Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Asylbewerberheim steht auf der Kippe
Lokales Dahme-Spreewald Asylbewerberheim steht auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:10 10.02.2015
In dieser alten Kaserne in Ziegenhals sollen im Herbst etwa 400 Asylbewerber eine menschenwürdige Unterkunft finden. Quelle: Irmscher
Anzeige
Wernsdorf

Ob das geplante Asylbewerberheim in Ziegenhals tatsächlich wie angekündigt im vierten Quartal des Jahres in Betrieb gehen kann, bleibt offen. Wie der Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, Stephan Loge (SPD), auf Nachfrage mitteilte, werde derzeit in der Verwaltung intensiv geprüft, ob das Projekt umsetzbar und der Eigentümer der Immobilie solide ist. Dazu werden Gespräche mit dem Eigentümer geführt. Ergebnisse der Prüfung sollen in der nächsten Woche vorliegen.

Landkreis prüft Einhaltung der Standards

Der Landkreis hatte vor drei Wochen angekündigt, zum Ende des Jahres in Ziegenhals ein Flüchtlingsheim eröffnen zu wollen. In einer früheren NVA-Kaserne, die sich aktuell in Privatbesitz befindet, sollen bis zu 400 Asylbewerber untergebracht werden. Anwohner hatten auf die Ankündigung teilweise aufgebracht reagiert. Eine Informationsveranstaltung zum Thema wurde unter großen Sicherheitsvorkehrungen abgehalten. Dabei äußerten mehrere Anwohner Bedenken wegen einer möglichen Schadstoffbelastung des früheren Militärgeländes. Eine solche Belastung würde eine Altlastensanierung nötig machen. Ein Asylbewerberheim würde außerdem aufwendige baurechtliche Standards erfüllen müssen. Landrat Loge versicherte stets, dass der Druck, Asylbewerber aufnehmen zu müssen, groß sei, dass seine Behörde die Einhaltung solcher Standards aber trotzdem penibel prüfen werde. 

Von Oliver Fischer

Mehr zum Thema
Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald will Kaserne in Wernsdorf umbauen - Landkreis nimmt Stellung zu Flüchtlingsheim

Im Landkreis Dahme-Spreewald sollen in den kommenden Monaten rund 400 Flüchtlinge aufgenommen werden. Dazu wird eine Kaserne in Wernsdorf umgebaut. Am Donnerstagabend hat der Landkreis dazu bei zwei Einwohnerversammlungen Stellung bezogen. Landrat Stephan Loge bezeichnete den Standort als nicht ideal.

26.01.2015
Dahme-Spreewald Altes Kasernengelände wird ab Herbst Flüchtlingsunterkunft - Niederlehme nimmt 400 Flüchtlinge auf

Niederlehme nimmt ab Herbst dieses Jahres rund 400 Flüchtlinge auf. Sie werden in einem alten Kasernengelände untergebracht. Anwohner sehen das kritisch. Sie fürchten unter anderem, dass der Standort dafür nicht geeignet ist. Auch Bürgermeister Lutz Franzke ist vom Standort nicht begeistert, spricht sich aber gegen Stimmungsmache aus.

16.01.2015
Dahme-Spreewald Kritik an Zahl der möglichen Flüchtlinge in Niederlehme - Schul-Schließung wegen Flüchtlingsheim?

In Niederlehme könnte direkt neben einer Schule ein Asylbewerberheim eingerichtet werden. Nun meldet der Schulleiter Bedenken an. Geplant sind, 400 Flüchtlinge unterzubringen. Bei der Schule hat man Bedenken wegen dieser hohen Zahl. Bei der Schule schließt man ernste Konsequenzen nicht aus.

29.01.2015
Dahme-Spreewald Schulzendorf: Offener Brief an den MAWV - Altanschließer bezeweifeln Verbands-Satzung

Altanschließer aus Schulzendorfer bezweilfeln die Rechtmäßigkeit der Satzung des Märkischen Wasser- und Abwasserverbandes. Es geht um die Beitragsberechnung, die sich nach einer möglichen Bebauung richtet. Eine Interessengemeinschaft hat jetzt einen offenen Brief verfasst.

10.02.2015
Teltow-Fläming Am Dienstag wird weltweit der Tag des Regenschirms gefeiert - Gut beschirmt durch den Regen

Am Dienstag wird weltweit der Tag des Regenschirms gefeiert. Ursprünglich ist der Schirm als Sonnenschutz erfunden worden. Seit dem 17. Jahrhundert gibt es auch den Regenschirm. In Deutschland werden davon jährlich rund 25 Millionen Stück verkauft, die meisten werden in China produziert.

10.02.2015
Dahme-Spreewald Ladendiebstähle in Dahme-Spreewald - 150.000 Euro Schaden im Jahr

Wenn Ladendiebe stehlen dann meistens Alkohol oder Kosmetik - allein der Konsumgesellschaft Königs Wusterhausen entstehen 150.000 Euro Schaden pro Jahr durch Ladendiebstahl. Meist ist nicht Armut der Grund für Stehlen, sondern der Kick - die Gefahr, erwischt zu werden.

10.02.2015