Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Keine Hühnerfarm in Löpten
Lokales Dahme-Spreewald Keine Hühnerfarm in Löpten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 06.03.2014
Anzeige
Löpten

Der Biohof in Löpten darf keine Legehennenanlagen auf seinem Gelände errichten. So urteilte kürzlich das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. „Wir freuen uns darüber sehr“, sagte der Groß Köriser Bürgermeister Marcus Kehling.

Im Vorfeld hatte es dazu in der Gemeinde Groß Köris, zu der Löpten gehört, harte Dispute gegeben. Denn die alte Rindermastanlage, wo nun die Hühner einziehen sollten, befindet sich nur einige Hundert Meter entfernt von dem neuen Kindergarten.

Anwohner befürchteten starke Geruchsbelästigungen. Hühner, die in großen Mengen gehalten werden, verströmen unerträglichen Ammoniakgestank. Um dem Bürgerwillen Ausdruck zu verleihen, hatte sich damals im Jahr 2011/12 eine Bürgerinitiative gebildet.

Auf dem Gelände, so war es seitens des Biohofes geplant, sollten in einem der alten Rinderställe 11.200 Tiere und in einem zweiten 25.200 Hennen gehalten werden. Dazu gekommen wären noch Eierpackstationen, Auslaufflächen, Futtersilos und eine Kotabwurfstelle.

Die Gemeinde Groß Köris, die Bürgerinitiative und das Amt Schenkenländchen hatten sich gegen das Vorhaben ausgesprochen, sowohl aus immissionsschutzrechtlichen als auch planungsrechtlichen Gründen. Denn zu dem Zeitpunkt des Bauantrages gab es bereits einen rechtsgültigen Bebauungsplan. Er ist ein wichtiges Instrument, um die Planungen der Gemeinde sicherzustellen und darf nicht ohne Weiteres verändert werden. Dieser Auffassung folgte schließlich das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. „Wir sehen uns in unserer Rechtsauffassung bestätigt“, so der Gemeinde-Chef. Groß Köris hatte in der Angelegenheit einen Rechtsanwalt beauftragt.

Ohne den Bebauungs-Plan hätte der Antrag auf Errichtung einer Legehennenanlage wahrscheinlich genehmigt werden müssen. Denn außer der Stellungnahme von Gemeinde, Amt und Bürgerinitiative haben alle zu Rate gezogenen Ämter und Behörden dem Unterfangen zugestimmt. Auch aus Immissionsschutz-Gründen hätte die Anlage nicht untersagt werden können. Es hätten keine größeren Auswirkungen auf die Umwelt befürchtet werden müssen, ermittelten die Fachleute.

Von Andrea Müller

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Dahme-Spreewald Zeuthener Vereine sollen künftig bis zu 2,50 Euro pro Quadratmeter zahlen - Pacht-Streit auf dem Fußballplatz
06.03.2014
Polizei Unfall bei Suche nach mutmaßlichem Schläger - Polizist wird bei Verfolgung verletzt
06.03.2014
Dahme-Spreewald Polizei nimmt 34-Jährigen in Deutsch Wusterhausen fest - Einbrecher auf der Flucht geschnappt
06.03.2014