Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Viele Autounfälle wegen Glatteis auf A 10 und A 13
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

A10 und A13: Zahleiche Unfälle und Stau wegen Glatteis

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 09.02.2021
Von der Polizei mussten einige Fahrbahnen gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte.
Von der Polizei mussten einige Fahrbahnen gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte. Quelle: DPA
Anzeige
Dahme-Spreewald

Seit Montagmittag kam es auf den Autobahnen 10 und 13 zu mehreren Staus, die ihre Ursache in witterungsbedingten Verkehrsunfällen hatten, wie die Polizei berichtet.

Kurz vor 12 Uhr sorgte etwa ein havarierter Sattelzug für eine Vollsperrung des Bereiches der Anschlussstelle Duben zur A 13. Dieser war von der Straße abgekommen und hatte die Schutzplanke des Beschleunigungsstreifens auf einer Länge von etwa 200 Metern beschädigt, was einen Gesamtsachschaden von rund 3000 Euro zur Folge hatte. Laut Polizei konnte der Abschleppdienst wieder abbestellt werden, da der Fahrer den Sattelzug selbst frei bekommen hatte, so dass die Sperrung wieder aufgehoben wurde.

Unfälle auf dem Berliner Ring bei Niederlehme

Nur eine halbe Stunde später landete ein VW an der gleiche Stelle in der Böschung, nachdem das Auto von der vereisten Fahrbahn rutschte. Bei rund 2000 Euro Sachschaden musste der Golf aus seiner misslichen Lage geborgen werden. Zur gleichen Zeit wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring bei Niederlehme informiert. Ein zu schnell fahrender Transporter war hier mit mehreren Warnbaken zusammengestoßen. Trotz eines Sachschadens von annähernd 4000 Euro blieb das Fahrzeug fahrtüchtig. Ein weiterer Unfall ergab sich auf der A 10 bei Niederlehme wegen eines Lkw, der sich auf der vereisten Fahrbahn gedreht hatte und erst im anliegenden Graben zum Stillstand kam. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt einige hundert Euro, aber auch hier musste ein Abschleppdienst gerufen werden. Für rund eine Stunde kam es durch die Sperrung einzelner Fahrspuren in Fahrtrichtung Ost zu Verkehrsbehinderungen.

Zwei Lkw verkeilen sich ineinander

Die Kollision eines Kleintransporters mit der Mittelschutzplanke zwischen Niederlehme und Königs Wusterhausen wurde dann um 23.30 Uhr gemeldet. Auch hier war das Fahrzeug zu schnell gefahren. Der Berliner Ring in Fahrtrichtung West musste zeitweilig gesperrt werden, was den Verkehr bis 3.30 Uhr nachts behinderte. Für einen Stau, der über den gesamten Dienstagvormittag andauerte, sorgte ein Verkehrsunfall zwischen dem Dreieck Spreeau und der Ausfahrt Niederlehme. Zwei Sattelzüge waren auf der Fahrt in Richtung West derart heftig kollidiert, dass sie ineinander verkeilt und verdreht sämtliche Fahrspuren blockierten. Entgegen erster Vermutungen wurde bei allen diesen Unfällen niemand verletzt.

Von MAZonline