Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Das Wichtigste zur Bürgermeisterwahl am 4. Juli
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Bürgermeisterwahl in Königs Wusterhausen: Kandidaten und Themen im Überblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 02.07.2021
Am 4. Juli 2021 wird in Königs Wusterhausen gewählt.
Am 4. Juli 2021 wird in Königs Wusterhausen gewählt. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Königs Wusterhausen haben die Wahl: Am Sonntag können sie ihre Stimme für einen der vier Bürgermeisterkandidaten abgeben. Wahlberechtigt sind rund 31.000 Personen ab 16 Jahre.

Die Wahl ist nötig, da der vorherige Amtsinhaber Swen Ennullat im März dieses Jahres abgewählt worden war. Dem Vorausgegangen waren monatelange teils erbitterte Auseinandersetzung zwischen dem Rathauschef und dem Großteil der Stadtverordnetenversammlung. Beide Seiten überzogen sich mit Beschwerden, Anzeigen und Disziplinarmaßnahmen. Mehr als 30 Beschlüsse der Stadtverordneten wurden von der Rathausspitze beanstandet.

Es gab öffentlich erhobenen Mobbing- und Bossingvorwürfe gegen Swen Ennullat aus dem Rathaus, die von der Verwaltungsspitze bestritten werden und eine Schulpolitik, die für Konflikte sorgte. All das führte zu einem Jahr ohne beschlossenen Haushalt, ein vergiftetes Klima und politische Lähmung in Königs Wusterhausen.

Ob es mit der Bürgermeisterwahl einen Neubeginn oder eine Neuauflage gibt, ist noch offen. Denn am Sonntag steht Swen Ennullat abermals auf dem Wahlzettel – seine Kandidatur sorgte dabei für Diskussionen. Neben dem Ex-Rathauschef stehen drei weitere Anwärter in den Startlöchern.

Das sind die Kandidaten für den Bürgermeisterposten:

Swen Ennullat. Quelle: Frank Pawlowski

Swen Ennullat:Der 45-Jährige will zurück ins Bürgermeisteramt und tritt für die Freie Unabhängige Wählergemeinschaft Königs Wusterhausen (FWKW) an. Bei einer erneuten Wahl will er an seine bisherige Arbeit anknüpfen – und sich zum Beispiel um nachhaltigen ÖPNV und Digitalisierung kümmern.

Patrick Franke Quelle: Die Partei

Patrick Franke:Auch die Satirepartei „Die PARTEI“ ist im Kandidatenfeld vertreten. Der 38 Jahre alte Polizist hat neben der Einführung eines Biergelds in Königs Wusterhausen auch Themen wie Naturschutz, Lohngerechtigkeit, Digitalisierung und maximale Bürgerbeteiligung im Programm.

Birgit Uhlworm Quelle: Gerlinde Irmscher / Privat

Birgit Uhlworm: Die Frauenrechtlerin und Shia-Geschäftsführerin tritt nach 2017 zum zweiten Mal bei einer Bürgermeisterwahl an. Die 60-Jährige kandidiert für die Unabhängige Frauenliste. Zu ihren Anliegen zählen Familien, Geschlechtergerechtigkeit, Gleichstellung und Umweltschutz.

Michaela Wiezorek Quelle: Gerlinde Irmscher

Michaela Wiezorek: Sie ist die Kandidaten von „Bündnis 21“, einem Zusammenschluss von CDU, SPD, Grünen, Linken, Wir für KW und BVO. Die 59-Jährige sitzt bereits im Rathaus von Königs Wusterhausen – als Fachbereichsleiterin. Ihre Vorhaben betreffen mehr Beteiligung, die Weiterentwicklung der Bildungslandschaft und Jugend- und Sozialarbeit.

Die Kandidaten im Interview:

Das sind die Vorhaben der Kandidaten:

Als Favoriten ziehen der frühere Amtsinhaber Swen Ennullat und Herausforderin Michaela Wiezorek ins Rennen. Die Ortsvorsteher der Königs Wusterhausener Ortsteile haben sich teilweise schon öffentlich für ihre Favoriten ausgesprochen – in ihren Reihen liegt die Fachbereichsleiterin vorn. Welcher der vier Kandidaten die Wähler überzeugen kann, wird sich noch zeigen.

In der Woche vor der Wahl hat die MAZ Leser auf Facebook dazu aufgerufen, Fragen an die Kandidaten einzureichen. Auf diese haben sie geantwortet:

Was wollen Sie für preiswerten Wohnraum tun?

Wie lösen Sie die Parkprobleme in der Innenstadt?

Wie wird die Infrastruktur für E-Mobilität verbessert?

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die wichtigsten Informationen zum Wahltag

Um 8 Uhr öffnen die Wahllokale, die Stimmabgabe erfolgt in insgesamt 32 Wahllokalen. Bis 18 Uhr können Wähler ihre Stimmen vor Ort in die Wahlurne werfen. Zudem gibt es die Möglichkeit, per Briefwahl abzustimmen. Der Antrag für die Briefwahl kann noch bis 2. Juli beantragt werden. Wer den Wahlschein per Post zugesandt bekommen will, muss das bis 12 Uhr mittags beim Rathaus beantragen, wer ihn dort selbst abholen möchte, kann das bis spätestens 18 Uhr am Freitagabend machen.

>>> Alle Informationen zur Briefwahl

>>> Alles, was Sie am Wahltag wissen müssen

Eine Entscheidung, wer künftig als Bürgermeister oder Bürgermeisterin die Geschicke von Königs Wusterhausen lenken wird, muss allerdings nicht unbedingt am Sonntag fallen. Die Wahl gilt nämlich erst dann als entschieden, wenn einer der vier Kandidaten mehr als 50 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereint. Ist das nicht der Fall, gibt es am 25. Juli eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Lesen Sie auch:

Von MAZonline