Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Carsten Preuß ist neuer Chef im Naturpark Dahme-Heideseen
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Carsten Preuß ist neuer Chef im Naturpark Dahme-Heideseen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.09.2021
Carsten Preuß.
Carsten Preuß. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Prieros

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Bündnis  90/Die Grünen) führte am vergangenen Freitag Carsten Preuß (Die Linke) in sein Amt ein. Carsten Preuß übernimmt im Landesamt für Umwelt damit die Leitung über ein derzeit vierköpfiges Team und eine Bundesfreiwillige. In seiner neuen Funktion will er die verschiedenen Aufgabenbereiche des Naturparks – Naturschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Regionalentwicklung und Naturtourismus – fördern, stärken und koordinieren sowie den Naturpark als Motor der Region weiterentwickeln.

Axel Vogel wünscht dem Luckenwalder Politiker viel Erfolg

Umweltminister Axel Vogel: „Der Naturpark Dahme-Heideseen bekommt mit Carsten Preuß einen ausgewiesenen Fachmann sowie langjährig engagierten Mitstreiter für die Weiterentwicklung der Nationalen Naturlandschaften in Brandenburg. Ich freue mich auf neue Impulse durch die neue Leitung und wünsche Carsten Preuß viel Erfolg für diese anspruchsvolle Aufgabe.“

Der gebürtige Luckenwalder hat zuvor viele Jahre im Umweltamt der Kreisverwaltung Zossen und später in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming gearbeitet. Er ist ehrenamtlich aktiv, unter anderem seit 2008 als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Zossen. Seit 2004 ist er Mitglied im Landesvorstand des BUND Brandenburg und seit 2016 Landesvorsitzender.

Einer von insgesamt elf Naturparks in Brandenburg

Sein Vorgänger in der Naturparkleitung, Gunnar Heyne, hatte die Verwaltung der Brandenburger Naturlandschaft zuvor knapp zehn Jahre geleitet und ist nun Leiter der Berliner Forsten. Das Großschutzgebiet Dahme-Heideseen ist einer von elf Naturparks in Brandenburg. Daneben gehören auch der Nationalpark Unteres Odertal und die drei Biosphärenreservate Schorfheide-Chorin, Spreewald und Flusslandschaft Elbe zum System der Brandenburger Nationalen Naturlandschaften. Der Naturpark erstreckt sich auf 594  Quadratkilometer. Über 100  Seen und der namensgebende Fluss Dahme prägen das Gesicht des Naturparks. Ebenfalls charakteristisch sind großräumige Waldgebiete und das mosaikartige Wechselspiel verschiedenster Lebensräume – von staubtrockenen Gebieten bis triefend nasse Moore.

Von MAZonline