Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Gräbendorf feierte Rosenbaumfest
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Gräbendorf feierte Rosenbaumfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 24.05.2018
Beim traditionellen Rosenbaumfest am Pfingssonntag in Gräbendorf trugen 17 "Junggesellen" den Baum durchs Dorf. Quelle: Jonas Nayda
Gräbendorf

Der Pfingstsonntag ist in Gräbendorf immer ein ganz besonderer Tag. Seit über einhundert Jahren findet an jedem Pfingstsonntag im Dorf das Rosenbaumfest statt.

Dieses Jahr meinte es das Wetter gut mit den Gräbendorfern: Bei sommerlichen Temperaturen um die 23 Grad und schönstem Sonnenschein kamen die 17 Rosenbaumträger ganz schön ins Schwitzen. Nach alter Tradition müssen die Männer, die eigentlich alle Junggesellen sein sollen, den geschmückten Baum einmal durch das komplette Dorf tragen, bevor er feierlich aufgestellt wird.

Der Chef des Dorfclubs muss die 17 Männer auswählen, die den schweren Baum durchs Dorf tragen sollen. Sie stehen nach Größe sortiert. Quelle: Jonas Nayda

Am Tag zuvor haben die Frauen des Dorfclubs aus frischen Eichenblättern eine Gierlande vorbereitet, die um den Stamm gewickelt wird. Außerdem haben sie in mühsamer Handarbeit eine prachtvolle, rund zwei Meter große Blumenkrone gefertigt. Mit vielen bunten Rosen gespickt, ziert sie die Spitze des Baumes.

Eggis Blasmusikanten begleiten den Festumzug durch Gräbendorf mit fröhlicher Marschmusik. Quelle: Jonas Nayda

„Wir sind stolz auf unsere Tradition“, sagt Tom Stehle, Vereinsvorsitzender des Dorfclubs, der das Fest organisiert hat. Seit wann genau das Rosenbaumfest in Gräbendorf gefeiert wird, weiß selbst Stehle nicht. „Das erste Mal wurde es 1911 als Tradition schriftlich erwähnt“, erklärt er. Also ist das Fest selbst wohl deutlich älter als 100 Jahre. Ursprünglich stamme es aus dem Sorbenland, so Stehle.

Als gegen 14 Uhr der mehr als 18 Meter hohe Baumstamm schließlich wieder aufrecht steht, war das Dorffest bereits in vollem Gange. Eggis Blasmusikanten, die den Umzug begleitet hatten, nahmen ihre Plätze im Zelt gegenüber vom Bratwurststand ein und das Hammelkegeln ging los. Hunderte Besucher feierten ausgelassen.

Der Baum steht wieder aufrecht – Das Fest kann beginnen. Quelle: Jonas Nayda

Von Jonas Nayda

In der Nacht zu Sonntag hat die Polizei am Bahnhof von Königs Wusterhausen fünf mutmaßliche Fahrradiebe gestellt. Sie hatten zwei Fahrräder entwendet.

21.05.2018

Die Berliner Band Dino Sound hat den Bandcontest für das Bergfunk-Festival in Königs Wusterhausen gewonnen. Sie spielen nun am 11. August auf dem Festival

24.05.2018

Ab 2022 soll alles besser werden im Regionalverkehr. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hat jetzt das neue Linienkonzept für Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald vorgestellt.

21.05.2018