Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Kablow: 78-Jährige um Schmuck und Goldmünzen betrogen
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Kablow: 78-Jährige um Schmuck und Goldmünzen betrogen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 18.07.2021
A
A Quelle: dpa
Anzeige
Kablow

Eine 78 Jahre alte Frau im Königs Wusterhausener Ortsteil Kablow erhielt am Freitagnachmittag den Anruf einer vermeintlichen Arbeitskollegin. Diese fragte nach Geld, da sie an einer Versteigerung teilnehmen möchte. Später erschien ein vermeintlicher Notar, dem die Rentnerin Goldmünzen und Goldschmuck übergab.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Frau rief die Kollegin anschließend über eine ihr bekannte Rufnummer an. Sie hatte weder einen Notar beauftragt noch wollte sie zu einer Versteigerung. Der Schaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro.

So schützen Sie sich vor Enkeltrick-Betrug

Am Telefon nicht ausfragen lassen! Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis.

Nicht unter Druck setzen lassen! Vereinbaren Sie einen späteren Gesprächstermin. In der Zwischenzeit prüfen Sie die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten oder einem Rückruf bei der örtlichen Polizei.

Rufen Sie die Polizei an! Verwenden Sie dazu die öffentlich bekannte Telefonnummer – aber nicht die Nummer, die der Anrufer Ihnen möglicherweise gegeben hat oder die auf dem Display angezeigt wurde.

Notieren Sie die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers.

Bevor Sie jemandem Geld geben: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie die Polizei.

Übergeben Sie Geld nur an Personen, die Ihnen persönlich bekannt sind!

Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Termin die Polizei unter Tel. 110!

Sichern Sie Ihre Wohnung: Tür abschließen, Sperrriegelkette vorhängen, Türspion benutzen.

Schließen Sie niemals Verträge an der Haustür ab!

Die Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eingeleitet.

Von MAZonline