Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen „Arschkrampen“ auf Kurzwelle
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen „Arschkrampen“ auf Kurzwelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 14.11.2019
Diese QSL-Karte erhalten Hörer, die sich bei Welle 370 melden und berichten, wann und wo sie die Sendung gehört haben. Quelle: Promo
Königs Wusterhausen

Dietmar Wischmeyer und Oliver Kalkofe werden am 16. November im Konzertsaal der Universität der Künste Berlin zum letzten Mal ihr Bühnenprogramm „Arschkrampen Radio Weltmission“ präsentieren. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist, dass man sie weltweit erleben kann, auch wenn sie bereits ausverkauft ist. Möglich ist dies dank der Zusammenarbeit mit dem Museumssender Welle 370 aus der Rundfunkstadt Königs Wusterhausen.

Kurzwellen-Power im Einsatz

Von 20 bis 22.30 Uhr wird das Programm auf den Frequenzen 6080 kHz und 6145 kHz mit jeweils 100.000 Watt Kurzwellen-Power exklusiv ausgestrahlt. Die weltweite Übertragung wird möglich durch die Nutzung der leistungsstarken Kurzwellensender der Media Broadcast. Für die rundfunkgerechte Aufbereitung und Übertragung zum Sender sorgt Welle 370. Steht kein Kurzwellenempfänger zur Verfügung, gibt es Möglichkeiten des Empfangs im Internet. Infos dazu unter www.welle370.de/kurzwelle

Zur Kurzwellensendung gibt es eine QSL-Karte. Damit bestätigen Funkamateure gemeinhin eine erfolgreiche Funkverbindung. „Radiohörer können uns schreiben, wann und wo sie die Sendung gehört haben und bekommen als Dankeschön eine Postkarte zur Bestätigung“, sagt Rainer Suckow, Vorsitzender des Fördervereins Sender KW.

Rainer Suckow, Vorsitzender des Fördervereins Sender KW. Quelle: Promo

Dies sei ein Geschenk an die Arschkrampen-Fans weltweit und eine Verbeugung vor dem Medium Radio. Denn diese haben die Arschkrampen erst ermöglicht – im Fernsehen wäre das Format wohl nie entstanden, teilten Dietmar Wischmeyer und Oliver Kalkofe vorab mit.

„Die Arschkrampen“ ist eine Radiosendung, die Dietmar Wischmeyer und Oliver Kalkofe vor 30 Jahren beim „Frühstyxradio“ ins Leben riefen. Es wurde eine der erfolgreichsten Radiosendungen der damaligen Zeit, gesendet bei Radio FFN (Niedersachsen) und bei „Fritz“ (Berlin).

Wischmeyer live in KW

Und speziell die Königs Wusterhausener können sich schon am 17. November auf einen Höhepunkt freuen. Dann kommt Dietmar Wischmeyer in die Rundfunkstadt und wird beim Radiotag ab 14 Uhr live im Programm von Welle 370 zu hören sein. „Wir sprechen über die Faszination Radio, die Kraft des gesprochenen Wortes und die abenteuerliche Sendung der Arschkrampen Radio Weltmission“, sagt Rainer Suckow. Das Welle-370-Studio im Sendehaus 1 auf dem Funkerberg hat dann seine Türen für Besucher geöffnet. „Seien Sie dabei, wenn das Schwarzbuch des Rundfunks geschrieben wird“, lautet die Einladung von Rainer Suckow.

Von Gerlinde Irmscher

Am Amtsgericht Königs Wusterhausen herrscht akute Personalnot. Erbschaftsangelegenheiten werden dort aktuell nur notdürftig bearbeitet. Mit dem BER könnte sich die Situation deutlich verschärfen. Was steckt dahinter?

13.11.2019

Schwere Verletzungen trug ein Fußgänger am Dienstagnachmittag auf der Autobahn A 10 davon. Er war mit einem Lkw zusammengestoßen – zwischen der Anschlussstelle Niederlehme und dem Dreieck Spreeau. Am Abend gab es noch zwei weitere Zusammenstöße auf diesem Autobahnabschnitt.

13.11.2019

Nachdem sich mehrere Geschäfte innerhalb kurzer Zeit aus der Königs Wusterhausener Bahnhofstraße verabschiedet haben, mehren sich die Klagen von Kunden. Ihr Gefühl: Die Einkaufsstraße ist auf einem absteigenden Ast.

13.11.2019