Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Königs Wusterhausen: Enodmetriose-Zentrum erneut zertifiziert
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen: Endometriose-Zentrum im Achenbach-Krankenhaus zertifiziert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 02.08.2021
Dr. Rüdiger Müller und Professor Dr. Martin Sillem während der Re-Zertifizierung des Endometriose-Zentrums am Achenbach-Klinikum in Königs Wusterhausen
Dr. Rüdiger Müller und Professor Dr. Martin Sillem während der Re-Zertifizierung des Endometriose-Zentrums am Achenbach-Klinikum in Königs Wusterhausen Quelle: Achenbach-Klinikum
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen ist zum vierten Mal als Endometriose-Zentrum zertifiziert worden. Die Abteilung unter der Leitung von Chefarzt Rüdiger Müller hatte dieses Zetrifikat erstmals 2009 bekommen.

Für das Audit 2021 zur Re-Zertifizierung kamen Professor Martin Sillem aus Mannheim und zwei Vertreterinnen der Endometriose-Vereinigung nach Königs Wusterhausen. Erneut habe die ausgeprägte Patientenorientierung und die Zusammenarbeit mit gynäkologischen Arztpraxen überzeugt, wie das Krankenhaus am Montag mitgeteilt hat. Die Auditoren waren beeindruckt von der hohen Versorgungsqualität und den gut organisierten Abläufen rund um die umfängliche Diagnostik und die Operation. Damit erhielt das Zentrum die höchste Stufe als Zertifikat erhielt. Vor allem lobten die Auditoren, dass das Zentrum qualitativ auf sehr hohem Niveau arbeite.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Chefarzt Rüdiger Müller freute sich über die Zertifizierung. Er sehe die höchste Stufe als Ehrung, so Müller laut dem Krankenhaus.

Endometriose führt zu Schmerzen und ungewollter Kinderlosigkeit

Von Endometriose sind in Deutschland zwei bis sechs Millionen Frauen betroffen. Sie führt zu heftigen Unterbauchschmerzen während der Regelblutung. Viele Frauen nähnen das als leidige Begleiterscheinung hin, so Müller. Dass dahinter eine Endometriose stecken kann, wissen die wenigsten. „Endometriose bezeichnet gutartige, aber oft schmerzhafte Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut und ist eine gynäkologische Krankheit, die oft nur durch Zufall entdeckt wird“, erklärt der Mediziner. „Dabei ist das eine der häufigsten Unterleibserkrankungen bei Frauen.“ Doch oft erfahren sie erst nach vielen Jahren im Königs Wusterhausener Zentrum die Gründe für ihre Schmerzen und ungewollte Kinderlosigkeit.

Da sich viele Frauen ihre Beschwerden nicht erklären können, ist für Dr. Müller die Endometriosesprechstunde ein wichtiger Bestandteil für Diagnose und Therapie. Er nimmt sich viel Zeit für seine Patientinnen, erklärt und bespricht alle Aspekte der Erkrankung und den Ablauf der Behandlung. Die minimal-invasive Entfernung der Endometrioseherde und meist anschließende hormonelle Behandlung lassen die Beschwerden verschwinden. Oft können seine Patientinnen nach der Therapie ihren Kinderwunsch erfüllen.

Rüdiger Müller und Abteilung in Focus-Liste der Top-Ärzte und Top-Kliniken

Neben der Zertifizierung kann sich Müller auch über eine weitere Ehrung freuen: Er und seine Abteilung sind erneut in die Focus-Liste der Top-Ärzte und Top-Kliniken Deutschland aufgenommen worden. Das bestätige die Qualität der medizinischen Behandlung und der Patientenorientierung.

Von MAZonline