Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Ex-Fraktionschef der Linken tritt aus Partei aus
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Ex-Fraktionschef der Linken tritt aus Partei aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 12.11.2018
Thorsten Kleis war ein Spitzenpolitiker der Linken in LDS. Jetzt kehrt der Partei jetzt den Rücken. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

Der frühere stellvertretende Kreisvorsitzende der Linken und Ex-Fraktionschef in Königs Wusterhausen, Thorsten Kleis, ist aus der Partei ausgetreten. Eine Zusammenarbeit mit der Führung des Kreisverbandes sei „unter demokratischen Gesichtspunkten nicht möglich“, erklärte der 52-Jährige.

Keine leichte Entscheidung

Mit der selben Begründung hat Stadtverordneter Niko Dorendorf ebenfalls seinen Austritt aus der Partei erklärt. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht“, sagte Kleis am Montag der MAZ. Auslöser war nach seinen Worten die Mitgliederversammlung am Wochenende, bei der die Kandidaten der Linken für die Kreistagswahl im kommenden Jahr aufgestellt wurden. Laut Kleis hätten er und weitere Mitglieder seiner Ortsgruppe dafür keine Einladungen erhalten. Die Aufstellung von Genossen sei so verhindert worden. „Diese Methoden hatten wir doch längst hinter uns gelassen. Leider nicht in Dahme-Spreewald“, erklärte Kleis.

Kandidatenaufstellung wird angefochten werden

Er kündigte an, dass Mitglieder der Ortsgruppe BO 42 die Wahl anfechten werden. In der SVV-Fraktion der Linken wollen beide weiter mitarbeiten, sagte Kleis. „Wenn man uns nicht haben will, bilden wir eine eigene Fraktion.“ Die Linken sind mit sieben Sitzen zweitstärkste Kraft nach der SPD.

Kreis-Chef: Abgang mit Ansage

Der Kreisvorsitzende der Linken, Michael Wippold, widersprach der Darstellung von Kleis. Zu der Versammlung seien „nachweislich alle Mitglieder“ eingeladen worden, sagte er der MAZ. Die Begründung sei vorgeschoben. „Das ist Abgang mit Ansage. Es wurde ein Anlass für den Parteiaustritt gesucht. Politische Gründe gibt es dafür nicht,“, sagte Wippold.

Michael Wippold ist Kreisvorsitzender und Chef des Stadtverbandes KW. Quelle: Frank Pawlowski

Kleis und Dorendorf wollen sich politisch weiter in der Stadt engagieren. „Wir suchen uns eine neue politische Heimat“, sagte Kleis. Wo die sein wird, ließ er offen.

Linken-Personal sorgt für Schlagzeilen

Die Linken in Dahme-Spreewald sorgten zuletzt wiederholt mit ihrem Personal für Schlagzeilen. Vize-Landrat Chris Halecker soll im Dezember im Kreistag abgewählt werden. Wildaus erkranktem Bürgermeister Uwe Malich droht ebenfalls ein Abwahlverfahren, nachdem er seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen widerrufen hatte.

Von Frank Pawlowski

Der alte Putz der Niederlehmer Kirche wurde fast überall schon abgeklopft. Er wird erneuert und mit einem gelben Anstrich versehen. Dem Förderverein steht noch eine weitere Mammutaufgabe bevor.

12.11.2018

Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht wurden in Königs Wusterhausen zahlreiche Stolpersteine gereinigt. Sie erinnern an jüdische Einwohner, die in der NS-Zeit verfolgt und ermordet wurden.

13.11.2018

Moderator Korbinian Frenzel plauderte beim jüngsten Schlossgespräch in Königs Wusterhausen mit der Schauspielerin Mechthold Großmann. Diese gab bereitwillig Auskunft darüber, wie sie zur Schauspielerei gekommen ist.

12.11.2018