Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Darum liegt der Stadtbrunnen noch auf dem Trockenen
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Darum liegt der Stadtbrunnen noch auf dem Trockenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 30.04.2019
Der Stadtbrunnen in der Bahnhofstraße in Königs Wusterhausen ist noch ohne Wasser, es soll aber bald wieder plätschern. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

Der Königs Wusterhausener Stadtbrunnen vor dem Kaufhaus in der Bahnhofstraße ist in der warmen Jahreszeit ein beliebter Treffpunkt. Auf den Bänken rings herum verweilen gerne Passanten. Sie schlecken Eis, beobachten das Treiben auf der Straße und erfreuen sich am Wasserspiel. Davon war zuletzt aber nichts zu sehen.

Der Brunnen war trocken gelegt. Traditionell zum Osterfest hatten ihn Kinder aus Königs Wusterhausen wieder hübsch geschmückt. Deshalb war das Wasser abgedreht worden. Nun wurde das Metallgestell wieder abgebaut, an dem der Schmuck befestigt war. Außerdem wurde der Brunnen gereinigt. Auf dem Boden hatte sich Dreck angesammelt, zuletzt lagen auch Glasscherben herum. Nun wird es bald wieder plätschern.

Laut Stadtsprecher Reik Anton muss noch eine Sicherheitsüberprüfung der elektrischen Anlagen erfolgen. Dafür werde derzeit nach einem Termin gesucht. „Sobald die Prüfung erfolgreich abgeschlossen ist, wird das Wasser in den Brunnen gelassen“, sagte er.

Von Frank Pawlowski

Im Geschäftsstellenbezirk Königs Wusterhausen der Arbeitsagentur lag die Arbeitslosenquote im April bei 3,8 Prozent. Derzeit sind 2465 Menschen ohne Job. Dem stehen 1401 offene Arbeitsstellen gegenüber.

03.05.2019

Sylvia Wiesner lebt seit 50 Jahren in Königs Wusterhausen und ist in dieser Zeit zehnmal umgezogen. Einmal würde sie gerne noch – aber der Wohnungsmarkt gibt für sie nichts mehr her.

03.05.2019

Am Schloss in Königs Wusterhausen fand am Wochenende der traditionelle Kunsthandwerker- und Keramikmarkt statt. An mehr als 60 Ständen präsentierten Künstler, Keramiker und Kunsthandwerker ihre Arbeiten. Tausende Besucher kamen.

28.04.2019