Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Neue Kinderarzt-Praxis soll im Juli öffnen
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Neue Kinderarzt-Praxis soll im Juli öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 28.04.2019
Ein Junge bekommt ein Pflaster auf den Arm: In Königs Wusterhausen soll es bad wieder einen vierten Kinderarzt geben, die Lage bleibt dennoch angespannt. Der Zulauf in den Praxen ist enorm. Quelle: Fotolia
Anzeige
Königs Wusterhausen

In Königs Wusterhausen wird es wieder eine vierte Kinderarzt-Praxis geben. Sie soll im neuen Medizinischen Versorgungszentrum im Achenbach-Krankenhaus eröffnet werden. Geplant ist das für den 1. Juli 2019. Die Nachfolge von Kinderärztin Christiane Becker, die im Frühjahr in den Ruhestand ging, wäre damit gesichert.

Das Klinikum Dahme-Spreewald, zu dem Krankenhaus und MVZ gehören, bestätigte der MAZ, dass man sich mit der Kinderärztin auf die Übernahme der Praxis geeinigt habe. Allerdings muss die neue Arztstelle noch genehmigt werden, ein sogenannter Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung entscheidet darüber. Das Klinikum beantragt die Stelle, für die es schon Kandidaten gibt. „Wir wissen, wie dringend Kinderärzte in der Region gebraucht werden“, sagte Lisa Schulze, Assistentin der Geschäftsführung.

Anzeige
Im Medizinisches Versorgungszentrum im Achenbach-Krankenhaus Königs Wusterhausen gibt es bisher eine Chirurgie und einen Hausarzt, ein Kinderarzt soll im Sommer hinzukommen. Quelle: Frank Pawlowski

Gerade ist die Lage wieder besonders angespannt, weil zwei der drei verbliebenen Praxen wegen Urlaubs geschlossen sind. Anrufer werden unter anderem nach Storkow und Eichwalde verwiesen. Seit Wochenbeginn ist Kinderarzt Ralf Steinborn in Königs Wusterhausen wieder für die kleinen Patienten da. Der Andrang hielt sich aber in Grenzen, wie eine Schwester sagte. „Es geht im Moment, weil die Infektzeit vorbei ist.“ Stundenlange Wartezeiten gibt es derzeit nicht, trotzdem ist der Zulauf enorm. Allein in dieser Praxis werden zwischen 1200 und 1400 Kinder im Quartal behandelt. Die Zahl hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Sie hofft, dass die neue Praxis für etwas Entlastung sorgt.

Antrag wird vorrangig bearbeitet

Die Kassenärztliche Vereinigung wird den Antrag für die neue Kinderarzt-Stelle in Königs Wusterhausen vorrangig bearbeiten, wie Sprecherin Ute Menzel versicherte. „Wir wissen um die angespannte kinderärztliche Versorgungssituation in der Region und freuen uns, dass das MVZ den Praxissitz übernimmt und das Versorgungsangebot aufrechterhält“, sagte sie.

Das ist auch ein Erfolg für die vielen Königs Wusterhausener, die sich dafür stark gemacht haben. Bei einer Abstimmung in einer Facebook-Gruppe hatten 1100 Nutzer den Erhalt der Kinderarzt-Praxis gefordert. „Diese Stimmen haben etwas bewirkt“, sagte Initiator Uwe Kretschmar. Der 61-Jährige war der Praxis von Christiane Becker besonders verbunden. Seine Kinder und Enkel wurden von ihr behandelt.

Diskussion auf Facebook

Zur Schließung der Praxis gab es viele Kommentare. „Ich muss bei meiner Kinderärztin schon lange warten ohne Termin, was soll das erst werden, wenn die Kinder aus dieser Praxis aufgeteilt werden?“, schrieb jemand. In einem anderen Beitrag heißt es: „Im Endeffekt werden doch nur mehr Eltern ins Krankenhaus fahren, wenn ihr Kind krank ist. Und das ist ja auch schon mehr als ausgelastet.“ Eine Mutter, die kein Auto hat, schrieb: „Wenn es meinem Kleinen richtig dreckig geht, kann ich doch nicht Stunden mit den Öffis fahren, nur um einen Kinderarzt zu finden.“

Mehrfach wurde die Sorge geäußert, dass trotz Fortführung der Praxis das Angebot an Kinderärzten weiterhin unzureichend sein wird. „Definitiv brauchen wir mehr Kinderärzte, um die vorhandenen zu entlasten“, schrieb jemand. Mit dem Zuzug in der Region werde auch der Bedarf weiter wachsen.

Das Medizinische Versorgungszentrum im Achenbach-Krankenhaus ist erst vor wenigen Wochen eröffnet worden. Eine Hausärztin und zwei Chirurgen haben dort ihre Praxis. Die Ärzte sind Angestellte des Zentrums. Vorbild für das MVZ sind die früheren Polikliniken mit verschiedenen Fachärzten unter einem Dach.

Von Frank Pawlowski