Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Katharina Ennullat will auch in den Landtag
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Katharina Ennullat will auch in den Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 13.06.2019
Katharina Ennullat (FWKW) Quelle: G. Hauser
Königs Wusterhausen

Eine so breite Zustimmung hat kein anderer Kreistagskandidat aus Königs Wusterhausen bei der Kommunalwahl bekommen. 4103 Wähler machten das Kreuz bei Katharina Ennullat (FWKW). Nach den beiden SPD-Politikerinnen Tina Fischer und Sylvia Lehmann ist das mit Abstand das beste Ergebnis aller neuen 56 Abgeordneten. „Das sehr gute Ergebnis hat mich bestärkt, über die Kreisebene hinaus aktiv zu werden“, sagte die Niederlehmerin der MAZ. Ihr Mann Swen Ennullat (FWKW) ist Königs Wusterhausens Bürgermeister.

Landtagskandidatur angekündigt

Sie bestätigte, dass sie eine Kandidatur bei der Landtagswahl am 1. September anstrebt. Spruchreif sei das zwar noch nicht. Doch über ihre Absicht hat sie kürzlich die Mitglieder der Wählergemeinschaft informiert. Da FWKW zur Landtagswahl nicht antritt, wird sich Ennullat wahrscheinlich einer landesweiten Liste anschließen, in Betracht kommt die Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegung, BVB/Freie Wähler. Parteien kämen für sie nicht in Frage, wie sie sagte.

Drei kommunale Mandate

Katharina Ennullat ist mit den meisten Stimmen in den Niederlehmer Ortsbeirat wiedergewählt worden und mit den zweitmeisten Stimmen erstmals in den Königs Wusterhausener Stadtrat. Sie will in diesen beiden Gremien und im Kreistag mitarbeiten. Die mögliche dreifache Belastung sei ihr vorher bewusst gewesen.

Wählergemeinschaft FWKW

Die Freien Wähler KW wurden 2016 gegründet. Ihr Kandidat Swen Ennullat gewann 2017 die Bürgermeisterwahl in Königs Wusterhausen. Später wurde FWKW zur Freien Unabhängige Wählergemeinschaft Königs Wusterhausen. Ennullats gehören zu den Gründungsmitgliedern.

Von Frank Pawlowski

Dahme-Spreewald Hochschultag an der Landesfinanzschule Königs Wusterhausen - „Am Ende des Studiums kann man den Beruf“

Brandenburgs Finanzämter suchen Verstärkung. Und man muss kein Mathe-Genie sein, um im Finanzamt zu arbeiten. Aber Freude an Gesetzestexten sollte man haben, sagt Bettina Westphal, Direktorin der Landesfinanzschule in Königs Wusterhausen.

16.06.2019

Im Königs Wusterhausener Neubaugebiet kann das Trinkwasser wieder getrunken werden, ohne das es abgekocht wird. Für Kleinkinder und Kranke gilt das aus einem bestimmten Grund noch nicht.

12.06.2019

Die Sparkasse zieht sich im Herbst 2019 aus Senzig zurück. Zu geringe Nachfrage, lautet die Begründung. Kunden reagieren enttäuscht, aber auch gelassen auf die angekündigte Schließung.

15.06.2019