Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Licht-Spektakel auf der Mühleninsel
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Licht-Spektakel auf der Mühleninsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 29.07.2018
Aus der Mühleninsel in Königs Wusterhausen wurde eine Märchenwelt mit stimmungsvoller Lichtinstallation. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

„Hallo Freunde, willkommen zum ersten Licht-und-Klang-Festival in Königs Wusterhausen“, begrüßte Eric Fish auf der Bühne am Brunnenplatz am Samstagabend die Besucher. Er und Björn-Constantin Klenke sind die Ideengeber der Licht- und Klangshow. Und nach einem Grußwort von Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) ging es in die Vollen.

Den Auftakt machte der Gospelchor aus Senzig. Unter Leitung von Foster Ebai Agbor sang er sich schnell in die Herzen der Zuhörer. „Man konnte förmlich spüren, wie der Chef die Musik im Blut hat und seine Leute mitzieht“, sagte Siegfried Raeffler aus Zeesen. Er und seine Frau versäumen kaum eine Veranstaltung in der Stadt. „Die Organisatoren geben sich immer so viel Mühe, dass es einfach Spaß macht zu kommen“ sagte Renate Raeffler.

Anzeige

Lob von Gästen aus KW und dem Umland

In den Umbaupausen sorgte die Gruppe Tauchschemel mit ihrer mittelalterlichen Musik gemeinsam mit der Feuershow Glutzauber für Unterhaltung.

Die Live-Premiere der KW-Hymne fand mit dem Gospelchor Senzig, Eric Fish und Björn-Constantin Klenke statt. Quelle: Gerlinde Irmscher

„Ich komme gerne zu den Festen nach KW“, sagte Andre Höfs aus Altglienicke. Er schätzt die „liebenswerte und gewaltfreie Atmosphäre“. Zudem treffe man oft Bekannte.

Die Band Die schlechten Ideen war gerade zu Hochtouren aufgelaufen, als die Polizei die Veranstaltung unterbrechen musste. Das erste Grollen aus der Ferne war ob der Musik kaum zu hören gewesen. Aber plötzlich kam Wind auf und ein Gewitter stand genau über der Stadt. Wer konnte, suchte sich einen Unterschlupf. Viele Besucher waren innerhalb von Minuten klatschnass. Dann aber, nach einer Stunde, gab es Entwarnung, das Festival konnte fortgesetzt werden. Flugs füllte sich wieder der Platz von der Bühne und war noch deutlich voller als vor dem Gewitter. Ungewiss war jedoch, ob die Lichtshow stattfinden kann.

Märchenhafte Mühleninsel

Falkenberg sowie Eric Fish & Friends spielten und dann kam erlösende die Nachricht von Eric Fish: „Die Lichtshow findet statt“. Es war förmlich zu spüren, wie ihm ein großer Stein vom Herzen fiel. Kurz vor Beginn des Spektakels auf die Mühleninsel gab es die Uraufführung der KW-Hymne. Sie war schon vor drei Jahren geplant, musste damals aber ausfallen – wegen eines Unwetters. Gemeinsam mit dem Gospelchor Senzig brachten sie Eric Fish und Björn-Constantin Klenke erstmals live zu Gehör.

Auf der Mühleninsel angekommen, tat sich eine wahrlich märchenhafte Welt auf. Aus dem Dunkel tanzten Lichtstrahlen zu „Bilder einer Ausstellung“ von Mussorgsky in der Synthesizer-Fassung von Isao Tomita. „Respekt für KW, es ist ein total schönes Fest“, sagte Frank Schneider aus Rangsdorf – und war mit dieser Meinung nicht allein.

Die Lichtdesigner Frank Krause und Martin Paul hatten sich meisterhaft ins Zeug gelegt, nach dem Gewitter wieder alles so herzurichten, dass es ein Erlebnis für die Besucher wird. „Es hat sich auf alle Fälle gelohnt zu kommen, die Lichtshow war sehr schön“, freute sich Uwe Deutschländer aus Niederlehme und meinte, es wäre schon schade gewesen, wenn sie bei diesem Aufwand hätte ausfallen müssen. Aber letztlich könne eben niemand etwas für das Wetter.

Von Gerlinde Irmscher

29.07.2018
29.07.2018
27.07.2018