Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Feuerwehr-Rücktritte beschäftigen Stadtrat
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Feuerwehr-Rücktritte beschäftigen Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 29.10.2019
Die Rücktritte bei der Feuerwehr beschäftigen den Stadtrat von Königs Wusterhausen. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

Die Rücktritte bei der Königs Wusterhausener  Stadtwehrführung sorgen weiter für Gesprächsstoff. Stadtverordneter Frank Häusler (Linke) gab als ein Beteiligter nun in der SVV eine Erklärung ab. Er ist einer der drei stellvertretenden Stadtbrandmeister, die ihren Rücktritt eingereicht haben. Zur Sitzung waren auch rund 30 Feuerwehrleute gekommen.

Kritik am Bürgermeister

Häuslers Kritik richtete sich gegen eine Mitteilung des Bürgermeisters Swen Ennullat (FWKW) vor einigen Tagen, in der er die Rücktritte als überraschend und unglücklich bezeichnet hatte. „Diese Aussage ist falsch“, sagte Häusler im Stadtrat. Der Bürgermeister sei schon früher informiert gewesen. Es habe von ihm kein persönliches Entgegenkommen gegeben, den Sachverhalt zu klären. Ein jüngstes Gesprächsangebot habe Ennullat ausgeschlagen. „Bei der Termindichte des Bürgermeisters mag das verständlich sein. Nicht verständlich ist sein Verhalten gegenüber den Feuerwehrleuten“, sagte er.

Frank Häusler, Linken-Stadtverordneter, verliest in der SVV Königs Wusterhausen am 28. Oktober eine Erklärung zum Rücktritt der drei Vize-Stadtbrandmeister. Quelle: Frank Pawlowski

Häusler sprach von einem Entstehungsbrand bei der Königs Wusterhausener Feuerwehr. „Die Ursache des Feuers war klein. Löschen können nur Sie es“, sagte er zum Bürgermeister. Ennullat erklärte, er habe ein Treffen gewollt. Er gab private Gründe an, weshalb er den vorgeschlagenen Termin am vorigen Sonntag nicht wahrnehmen konnte. „Es war der erste Todestag meines Vaters, außerdem haben wir ein krankes Kind zu Hause“, sagte er in der SVV.

Antworten zum Personal nicht öffentlich

Stadtverordnete wollten wissen, was überhaupt passiert sei. Das gehe aus den bisherigen Erklärungen nicht hervor. Ennullat sagte, er werde zu Personalangelegenheiten im nichtöffentlichen Sitzungsteil etwas sagen. „Da werden Sie Antworten bekommen.“ Der ebenfalls zurückgetretene Stellvertreter Thomas Lemmler ist als hauptamtlicher Feuerwehrmann bei der Stadt angestellt.

Zwei Stellvertreter weiter im Amt

Immerhin wurde in der öffentlichen SVV klar, dass die beiden ehrenamtlichen Feuerwehrleute und Vize-Stadtbrandmeister Frank Häusler und Martin Münzberg trotz Rücktritts weiter im Amt sind. Swen Ennullat sagte, er habe sie noch nicht abberufen. Frank Häusler bestätigte der MAZ am Dienstag, dass er und Münzberg bis zur Neubesetzung der Posten im Amt bleiben müssten.

Stadtbrandmeister Sandro Viehöfer ist wegen einer längerfristigen Erkrankung nicht im Dienst. Seine Aufgaben übernimmt vorübergehend sein Stellvertreter aus dem Sachgebiet Brandschutz im Rathaus, wie der Bürgermeister in der SVV informierte.

Feuerwehrleute verärgert

Feuerwehrleute verließen die Sitzung am Montag verärgert. Sie waren unzufrieden. Ein Ortswehrführer schimpfte: „Ich habe keine Lust mehr.“ Er denkt sogar über einen Austritt aus der Feuerwehr nach. Ein anderer Feuerwehrmann sagte: „Das Problem hätte man im vernünftigen Gespräch klären können.“ Vor dem Rathaus gab es noch minutenlange Diskussionen.

Von Frank Pawlowski

Zernsdorfer Kinder müssen teilweise auf der Straße zur Schule laufen. Es gibt einen Vorschlag für einen Gehweg. Eine Entscheidung dazu wurde im Königs Wusterhausener Stadtrat vertagt.

29.10.2019

Königs Wusterhausen soll ein Klimakonzept bekommen. Das haben die Stadtpolitiker mit großer Mehrheit beschlossen. Ein anderer Klima-Antrag wurde aber knapp abgelehnt.

28.10.2019

Die Initiative „Sport in KW“ lud Ehrenamtler aus den Vereinen ein, um Danke zu sagen.

27.10.2019