Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen So war das Echo auf die Sturmnacht in Königs Wusterhausen
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen So war das Echo auf die Sturmnacht in Königs Wusterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 11.06.2019
Blitz und Donner sorgten für Schreckmomente und viele Kommentare auf Facebook. Quelle: André Reichel
Anzeige
Königs Wusterhausen

Blitz, Donner und Sturm schreckten in der Nacht zum Dienstag etliche Königs Wusterhausener auf. Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) twitterte Dienstagmorgen ein erste Bilanz. „Sturmnacht in KW halbwegs gut überstanden“, schrieb es. Allerdings habe es 27 Feuerwehreinsätze geben, verletzt wurde niemand. Er dankte den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz.

Viele Kommentare

Im sozialen Netzwerk Facebook wurden hunderte Kommentare zur Sturmnacht in Königs Wusterhausen veröffentlicht. Nutzer schildern, was sie erlebten. Das Echo ist ganz verschieden. „Ich stehe auf Balkon und Filme“, schreibt jemand. „Faszinierend, wie es so häufig blitzt“, berichtet ein anderer. Manchen kam das ganze aber eher unheimlich vor. Mir schlottern die Knie und die Zähne klappern. Ich hasse Gewitter bei Nacht“, gibt eine Frau zu.

Anzeige

Rohre vibrierten

Eine Nutzerin berichtet, dass die Heizungsrohre vibrieren. Von gestörten Funknetzen und Ausfällen beim Fernsehempfang wird berichtet. Manche sorgen sich um ihr Auto, andere fürchten nahe Blitzeinschläge. Am Sendemast 17 auf dem Funkerberg gingen die Lichter aus. Ausführlich berichten die Nutzer von ihren Gefühlen und von Erlebnissen. Manche können nicht schlafen, andere berichten von Partnern, die sich im Bett einfach wieder umgedreht haben. „Fliegt mein Dach weg, habe ich eine Dachterrasse“, schreibt jemand. Es gibt witzige Kommentare, ängstliche, besorgte, faszinierte. So wurde die Sturmnacht auch zu einer kleinen Sternstunde der Unterhaltung.

Von Frank Pawlowski