Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Königs Wusterhausen: Vandalismus am Tag der Befreiung
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Königs Wusterhausen: Vandalismus am Tag der Befreiung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 13.05.2021
Vandalismus in Königs Wusterhausen am Tag der Befreiung. Diese Blumen wurden angezündet.
Vandalismus in Königs Wusterhausen am Tag der Befreiung. Diese Blumen wurden angezündet. Quelle: privat
Anzeige
Königs Wusterhausen

Am Samstag, dem 8. Mai, wurden zur Erinnerung an die Verfolgten des Naziregimes und zur Erinnerung an den Tag der Befreiung im Rahmen der Veranstaltungen in Königs Wusterhausen am sowjetischen Denkmal im Schlosspark an der Gerichtsstraße unter anderem ein Blumenkranz von der Partei Bündnis 90/ Die Grünen, sowie einzelne Blumen und ein Plakat niedergelegt.

Im Zeitraum zwischen dem Abend um 20 Uhr bis zum nächsten Morgen um 10.50 Uhr wurden diese Gaben durch Unbekannte unmittelbar vor dem Denkmal zusammengelegt und in Brand gesetzt.

Brigitta Strunk: Das ist kein Streich

Der Ortsverband der Bündnis 90/ Die Grünen äußerte sich entsetzt über die Zerstörung der Blumen und Kränze am VdN-Denkmal. Birgitta Strunk, Sprecherin des Ortsverbandes: „Mit Erschrecken hat der Ortsverband Königs Wusterhausen Bündnis 90/Die Grünen die Zerstörung des Kranzes zur Kenntnis genommen. Die verantwortlichen Personen haben mit dieser Aktion ihre antidemokratische, faschistische und rassistische Haltung zum Ausdruck gebracht. Einen Ort des Gedenkens an die Opfer des Faschismus und der Verfolgung durch das NS- Terrorregime zu zerstören, ist kein Streich. Es ist die Verhöhnung der Opfer, 76 Jahre nach dem Ende des Nazi-Terrors.“

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen sucht die Kriminalpolizei jetzt nach Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können. Wer helfen kann oder etwas beobachten konnte, soll sich an die Polizeiinspektion Dahme Spreewald unter der Rufnummer 03375/ 27 00 wenden oder as Hinweisformular unter www.polizei.brandenburg.de nutzen.

Von MAZonline