Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Bilanz und Ausblick beim MAWV
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Bilanz und Ausblick beim MAWV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.01.2019
Otto Ripplinger (l.), kaufmännischer Leiter, und Peter Sczepanski, Verbandsvorsteher des MAWV, am Dienstag in Königs Wusterhausen. Quelle: Frank Pawlowski
Königs Wusterhausen

Eine versöhnliche Bilanz nach einem turbulenten Jahr hat der Verbandsvorsteher Peter Sczepanski vom Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverband (MAWV) gezogen und zugleich optimistisch auf das neue Jahr geblickt. „Wir haben sehr gute Bedingungen, um sozial gerechtfertigte Gebühren auch in Zukunft zu gewährleisten“, sagte er am Dienstag in Königs Wusterhausen.

Im Wasserwerk Eichwalde findet am 10. Mai ein großes Fest zum 25. MAWV-Jubiläum statt. Quelle: Andrea Müller

2019 feiert der Verband sein 25-jähriges Geburtstag. Höhepunkt wird am 10. Mai ein Wasserfest im Wasserwerk Eichwalde sein. Darüber hinaus sind monatlich weitere kleine Aktionen zum Jubiläum geplant, so werden im Februar Nistkästen mit Bestenseer Kita-Kindern gebaut. In den kommenden Tagen startet der Verband eine repräsentative Kundenbefragung. Sie wird erstmals seit 2006 wieder durchgeführt und soll künftig regelmäßig stattfinden. „Wir möchten erfahren, welche Erwartungen die Kunden an uns haben“, sagte Sczepanski.

Altanschließer beherrschten Schlagzeilen

Der Streit um die Rückzahlung von Altanschließer-Beiträgen beherrschte zuletzt die MAWV-Schlagzeilen. Das Thema wird 2019 weiter für Gesprächsstoff sorgen. Im ersten Halbjahr erwartet der Verband weitere juristische Klärungen. So beginnt im Januar beim Bundesverwaltungsgericht eine Verhandlung darüber, ob auch Einrichtungen wie der Schönefelder Flughafen die Anschlussbeiträge erstattet bekommen müssen. Im Mai wird beim Bundesgerichtshof über Staatshaftungs-Klagen verhandelt, bei denen Bürger die Altanschließer-Beiträge von den Wasserverbänden zurückverlangen. Beim MAWV sind das rund 5500 Fälle. „Im ersten Halbjahr wird sich eine Menge in der Rechtsprechung tun“, sagte Sczepanski.

Kritik übte er an der Landesregierung, die sich zu den Altanschließern weitgehend bedeckt halte. „Die Landesregierung spielt ein böses Spiel, dass sie die Wasserverbände im Regen stehen lässt.“

Ein vernünftiger Beschluss

Als Folge der bisherigen Beitragsrückzahlungen hatte die Verbandsversammlung im Dezember beschlossen, unterschiedliche Gebühren einzuführen. Sczepanski nannte den Beschluss „sehr vernünftig“, weil er alle Möglichkeiten für weitere Varianten der Rückzahlung offen lasse. Im Gespräch ist unter anderem, alle je gezahlten Anschlussbeiträge zu erstatten.

Neues Gebührenmodell in Kraft

Die neuen Gebühren gelten seit Jahresbeginn. Eigentümer, die keine Anschlussbeiträge entrichten, zahlen jetzt höhere Gebühren für Trinkwasser und Schmutzwasser. Von den insgesamt 80 000 Anschlüssen betrifft das laut Verband 500 Eigentümer. Sie werden schriftlich über die Veränderungen informiert. Für alle anderen Kunden gelten niedrigere Gebühren, sagte Sczepanski. Das betrifft auch Eigentümer, die teilweise Beiträge erstattet bekommen. Bis März zahlt der Verband insgesamt fünf Millionen Euro zurück.

Verband investiert 13 Millionen Euro

Der Verband will in diesem Jahr knapp 13 Millionen Euro investieren, fünf Millionen Euro mehr als 2018. Hauptsächlich werden das Leitungsnetz modernisiert sowie Wasserwerken und Brunnen erneuert. Auf dem Gelände des Wasserwerks Eichwalde wird eine Photovoltaik-Anlage zur Energieversorgung errichtet. Das spare Energiekosten und verringere den Kohlendioxid-Ausstoß um jährlich 66 Tonnen, sagte Sczepanski.

Teure Störungen durch Feuchttücher

Ein Ärgernis im Vorjahr waren gut 1100 Störungen in Pumpwerken, die durch Feuchttücher im Abwasser verursacht wurden. Die Beseitigung der Störungen hätten vermeidbare Kosten von mehr als 500 000 Euro zur Folge gehabt, sagte der Verbandsvorsteher. Die Wasserförderung in den Wasserwerken erreichte im Vorjahr mit 6,7 Millionen Kubikmetern einen Rekordwert. Der Tag mit dem größten Verbrauch war der 29. Mai 2018, es wurden 31 279 Kubikmeter Wasser gefördert, der durchschnittliche Menge beträgt 18 000 Kubikmeter.

 

Von Frank Pawlowski

Die Fachausschüsse des Königs Wusterhausener Stadtrates nehmen die Arbeit wieder auf. Die Kultur-Förderrichtlinie und Kita-Neubauten sind einige der Themen.

07.01.2019

Oma Inges Ranch in Zeesen ist Geschichte. Rentnerin Ingeborg Kettner musste ihren Pferdehof räumen. Er war bei Kindern sehr beliebt. Vielleicht können sie den Platz künftig anders nutzen.

07.01.2019

Er wollte einparken und beschädigte stattdessen ein anderes Fahrzeug stark: 80-Jähriger muss sich wegen Unfallflucht verantworten.

06.01.2019