Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen MAWV: Druckverluste durch erhöhten Wasserverbrauch
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

MAWV kennt Ursache für Druckschwankungen im Wassernetz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 07.06.2021
Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Dahme-Spreewald

Am vergangenen Wochenende waren mehrfach Veränderungen in der Wasserversorgung wahrzunehmen, wie aus einer Pressemittelung des MAWV hervorgeht. Der Grund seien überdurchschnittlich hohe Wasserentnahmen in einigen Bereichen des Verbandsgebietes, welche dann zu niedrigeren Druckverhältnissen, insbesondere in Hochlagen – wie etwa in Zernsdorf – im Wassersystem führten.

Druckschwankungen in den Morgen- und Abendstunden

Der MAWV betont, dass trotz der anhaltenden hohen Temperaturen im gesamten Verbandsgebiet die Trinkwasserversorgung uneingeschränkt rund um die Uhr gewährleistet sei. Lediglich in den Morgen- oder Abendstunden kann es zeitweise zu Druckschwankungen kommen. Verbandsvorsteher Peter Sczepanski: „Die Trinkwassernutzung ist in der Regel nicht über den ganzen Tag gleichmäßig verteilt. Nachts wird kaum Wasser entnommen, morgens und abends dagegen überdurchschnittlich viel. Dazu kommt, dass gerade dann auch noch zusätzlich im Garten der Rasen, die Pflanzen und Blumen gewässert und Pools gefüllt werden.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Um den Trinkwasserdruck im Versorgungsnetz aufrecht zu erhalten, müssen in den Wasserwerken die Pumpen mit höherer Leistung arbeiten. Auf Grund dessen bitte ich darum, die Bewässerung der Gärten morgens, vor 6 Uhr beziehungsweise nach 8 Uhr und in den Abendstunden, nach 20Uhr vorzunehmen.“

Von MAZonline