Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen City und Kerstin Ott rocken Pfingstfest
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen City und Kerstin Ott rocken Pfingstfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.06.2019
Die Rocklegende „City“ begeistert nach wie vor die Zuhörer, wie hier am Pfingstsonntag in Senzig.
Senzig

Obwohl das Stadion am Wiesengrund schon beim Auftritt von Undine Lux gut gefüllt war, gab es kurz vor dem Auftritt von City noch einmal einen Besucheransturm.

City waren eine der Hautattraktionen des Pfingsfestes, das die SG Südstern jährlich in Senzig veranstaltet. In diesem Jahr fand das Fest zum 42. Mal statt. Schon ab zehn Uhr morgens erwartete die Besucher ein umfangreiches Programm, angefangen von einem Kinderfußballturnier, sportliche Mitmachaktionen für Familien und einem bunten Bühnenprogramm, bevor am Abend dann das Pfingstfestival über die Bühne ging.

Undine Lux trägt pink

Undine Lux eröffnete den Reigen mit Titeln aus ihrem aktuellen Album „Pink“ und ganz zum Titel passend war natürlich auch das Outfit –pink.

Undine Lux auf der Bühne. Quelle: Gerlinde Irmscher

Anschließend begrüßten die Rocklegenden von „City“ ihr Publikum mit „Flieg durch die Welt“. Neben Ohrwürmern wie „Sind so kleine Hände“ hatten sie auch Songs von ihrem neuen Album „Das Blut so laut“ mitgebracht. Und als sie sich nach „Berlin“ verabschieden wollten gab es lauten Protest. „War ja nur ein Scherz“, beruhigte Toni Krahl die Massen.

Es folgte ein Geigensolo von Georgi Gogow und dann, wie konnte es anders sein, verabschiedete sich die Band mit „Am Fenster“ – und machte die Bühne frei für Kerstin Ott. Vorher versprach Toni Krahl zur Freude der Fans, dass die Band, solange die Blutwerte stimmen, noch ein paar Jahre machen wird.

Kerstin Ott singt alle Hits

„Alles was unter zwölf Jahre ist, in den Graben kommen vor der Bühne , sonnst könnt ihr ja nichts sehen“, so die Ansage von Kerstin Ott, bevor sie das Publikum mit ihren Songs wie „Eine die immer lacht“, „Das hast du nicht verdient“ oder „Scheiß Melodie“ begeisterte. Den Schlusspunkt setzte sie mit „Regenbogenfarben“ und hatte dabei einen großen Chor. Die Partyband „Right Now“ rundete das Festival ab.

Kerstin Ott wird begeistert empfangen. Quelle: Gerlinde Irmscher

„Eigentlich war ich wegen City gekommen“, verrät Viola Soyeaux aus Kablow. Aber von Kerstin Ott war sie auch begeistert. So erging es wohl vielen. Am Ende war man sich einig: Die Mischung hat das Festival ausgemacht. „Und wir hatten alles gleich vor der Haustür“, freute sich Cornelia Gaida aus Senzig.

Von Gerlinde Irmscher

Wer ist denn nun im neuen Königs Wusterhausener Stadtrat? Offiziell bekannt gegeben wurde das nach der Wahl noch nicht. Die MAZ beantwortet die Frage.

12.06.2019

Die Wählergemeinschaft FWKW hat ihren Vorsitzenden Stefan Lummitzsch ausgeschlossen. Die Gründe sind unklar. Der Rauswurf hat Folgen für die Fraktion im Königs Wusterhausener Stadtrat.

13.06.2019

Eine Diskussion mit der Enkelin von KZ-Kommandant Amon Göth beeindruckte Jugendliche in Königs Wusterhausen. Genau so muss Geschichte vermittelt werden, sagt Thomas Thiele vom Stadtjugendring.

07.06.2019