Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Unterwegs mit Subway to Sally: Ein Fotograf zeigt seine Werke
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Unterwegs mit Subway to Sally: Ein Fotograf zeigt seine Werke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 21.10.2019
Fotograf Stefan Anker (r.) im Gespräch mit Eric Fish zur Vernissage im Bürgerhaus „Hans Eisler“. Quelle: Gerlinde Irmscher
Königs Wusterhausen

Es war eine Premiere für die Besucher der Vernissage am Freitagabend im BürgerhausHans Eisler“ in Königs Wusterhausen. „Das andere Format – Mit der Kamera dabei – die Fotoreportage“, heißt die neue Ausstellungsreihe vom Kulturbund Dahme-Spreewald, die an den Start ging.

Erstmals werden Reportagefotos gezeigt. Zu sehen ist der musikalische Alltag der Band „Subway to Sally“, fotografiert von Stefan Anker: 35 von 225 Fotos aus seinem Bildband „Hier und jetzt – ein Jahr unterwegs mit Subway to Sally“.

Lange Überzeugungsarbeit

Die Band aus Potsdam und Umgebung wurde 1990 gegründet. „Es ist meine erste Fotoausstellung und ich bin genauso stolz wie damals, als ich das fertige Buch in der Hand hatte“, begrüßte der Fotograf die Gäste. „Danke an den Kulturbund, dass ich hier ausstellen darf“. Er habe schnell gemerkt, dass so eine Ausstellung Arbeit ist. „Danke auch an Eric Fish, Sänger der Band und der einzige Rockstar, der heute hier ist. Er war mein Ansprechpartner und ist, wie es der Zufall will, mein Nachbar.“

Eric Fish gab bei der Vernissage eine Kostprobe seines musikalischen Könnens. Quelle: Gerlinde Irmscher

Die Besucher erfahren, dass Anker sich mit dem Buch einen Traum erfüllt hat. Er spricht auch darüber, wie er das Thema angegangen ist. Nicht vom Bühnengraben aus, sondern hautnah wollte er an den Musikern sein. Dass er lange gebraucht habe, den Texter und Gitarristen Bodenski zu überzeugen, dass eine ernsthafte Reportage von der Nähe lebt und dass er deshalb auf die Bühne will. „Was natürlich auch für mich eine Herausforderung war, dort nichts umzuwerfen“, sagte er.

Eric Fish: Gewöhnungsbedürftig

„Wie war’s für euch?“, wollte Anker von Sänger Eric Fish wissen. „Erst muss ich nach deiner Rede sagen, dass du besser sprechen kannst, als ich singen“, lautete die Antwort, die Heiterkeit im Saal auslöste. „Er war überall, anfangs war das schon etwas gewöhnungsbedürftig. Aber das legte sich schnell, wie man auch nicht vergisst zu atmen.“ Anker konterte: „Aha, ich war Luft für euch?“ Es sei eine gute Idee gewesen, dass die Fotos nicht gestellt sind, bedankte sich Fish und griff zur Gitarre, um seinen Part zu übernehmen.

Gleich mit dem ersten Song „Erdbeermund“ hatte er die Zuhörer auf seiner Seite. Und Stefan Anker stellte fest: „Du kannst doch besser singen, als ich reden.“

Zeit für Diskussionen mit dem Fotografen

Bernd Moebius blättert derweil ausgiebig im Bildband: „Ich finde das Buch spannend, informativ und detailgetreu. Die Ausstellung hier rundet das Ganze noch ab.“ Stefan Anker nimmt sich die Zeit, so dass ihn die Besucher zur Entstehungsgeschichte seines Buches befragen können. Am 27. Oktober um 16 Uhr hält er einen Vortrag zum Thema „Manipulation oder Wahrheit? Die Reportagefotografie zwischen Kunst und Dienstleistung“ und hofft im Anschluss auf eine rege Diskussion.

Bis zum 3. November ist die Ausstellung freitags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Finissage um 16 Uhr wird Bodenski beim Podiumsgespräch zu Gast sein. Thema sind dann die bildgewaltigen deutschen Texte der Band und die Kunst, große Handlungsbögen in wenigen Minuten zu erzählen.

Von Gerlinde Irmscher

Königs Wusterhausen Königs Wusterhausen Darf ich bitten?

Die Besucher des Senioren Herbstballes erlebten am Sonnabend einen abwechslungsreichen Nachmittag in der Paul-Dinter-Halle in Königs Wusterhausen.

20.10.2019

Auf dem östlichen Berliner Autobahnring ist die Fahrbahn der BAB 10 nach zweitägiger Sperrung seit wenigen Minuten wieder freigegeben, der Verkehr fließt wieder. An der Gefahrenstelle unter der Brücke gibt es bis auf Weiteres eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 km/h.

20.10.2019

Der VBB passt zum 1. Januar 2020 die Tarife an. Dabei werden die Tickets in den Stadtverkehren in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald teurer.

20.10.2019