Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Weihnachtliches auf dem Funkerberg
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen Weihnachtliches auf dem Funkerberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 22.12.2019
Die Instrumentalgruppe der Chorgemeinschaft Eichwalde. Quelle: Aaliyah Sarauer
Königs Wusterhausen

Im Maschinensaal auf dem Funkerberg wurde es kurz vor Weihnachten noch mal festlich. In der besonderen Atmosphäre zwischen alten Radios und einer geschmückten Bühne fand zum 19. Mal das traditionelle Weihnachtskonzert des Fördervereins „Sender Königs Wusterhausen“ statt. Es soll an das am 22. Dezember 1920 als erste Rundfunksendung der Welt ausgestrahlte Weihnachtskonzert erinnern.

Immer Künstler aus der Region

In diesem Jahr war die Chorgemeinschaft Eichwalde zu Gast. „Der Ansatz ist, dass wir immer verschiedene Sachen machen. Wir machen nie etwas gleich. Und wir machen auch verschiedene Konzepte. Die Konstante ist, dass wir das immer mit Künstlern aus der Region machen“, erklärte der Vorsitzende Rainer Suckow. Und so zeigten die Instrumentalgruppe, der Kinder- und Jugendchor und der Gospel- und Popchor Gospop ihr Können. Begleitet wurden sie immer wieder am Klavier vom Komponisten und Pianisten Klaus Sedl.

Der Kinder- und Jugendchor sorgte für eine weihnachtliche Stimmung. Quelle: Aaliyah Sarauer

In besinnlicher Stimmung lauschten die Besucher den schönen Klängen. „Eigentlich geht es vor allem darum, dass man zum Jahresende noch mal eine gemeinsame schöne Zeit hat, wo sich alle hinsetzen, und in das Haus ein bisschen Ruhe einkehrt“, betonte Rainer Suckow. Das Programm bot viel Abwechslung. Der Kinder- und Jugendchor verzauberte unter anderem mit deutschen Weihnachtsliedern. Und der Gospop lud zum Mitklatschen ein. Bei Liedern wie „Oh Tannenbaum“ durften die Besucher selbst ihr Können unter Beweis stellen und mitsingen.

Saskia Sellnau, Martina Büttner und Klaus Sedl (v.l.) sind mit dem Auftritt am Samstagnachmittag sehr zufrieden. Quelle: Aaliyah Sarauer

Die Leiterin der Instrumentalgruppe, Saskia Sellnau, machte den Besuchern gleich zu Beginn ein Geständnis. „Ich lebe zwar schon fast mein ganzes Leben hier in der Nähe in Eichwalde, ich war aber bisher noch niemals auf dem Funkerberg.“ Von der Stimmung war sie begeistert. „Ich fand es ganz toll. So ein großer Saal und so eine tolle Atmosphäre.“ Auch die Leiterin des Kinder- und Jugendchors und vom Gos­pop, Martina Büttner, tritt gern auf dem Funkerberg auf. „Wir sind hier total gerne. Der Klang ist toll, die Leute sind nett, man wird hier immer super aufgenommen. Das hat Feeling, hier zu singen. Da stimmt einfach alles.“

Eigene Klangwelt: Der bekannte riesige Dieselmotor wurde angeworfen

Eine Sache durfte natürlich nicht fehlen: Der 1000-PS-Dieselmotor wurde auch angeworfen. Die Besucher waren davon und natürlich von dem Weihnachtskonzert begeistert. Kerstin und Wolfgang Schmiede besuchten das erste Mal dieses Konzert. „Es ist schön, wirklich schön gemacht.“

Von Aaliyah Sarauer

Ariane Herder gehört zu denjenigen, die bei dem Gewinnspiel „Freitag der 13.“ von MAZ und Lotto Brandenburg Glück hatten.

20.12.2019

Königs Wusterhausens größte Straßenbaustelle wird fertig. Wildau bekommt eine neue Bürgermeisterin. Ein Rückblick auf Ereignisse in den beiden Städten im Jahr 2019.

20.12.2019

Der letzte Arbeitstag nach 25 Jahren an des Spitze des DRK in Teltow-Fläming ist kein leichter Tag. Mehr als 200 Gäste kamen, um Harald-Albert Swik zu verabschieden – und um ihm diesen schweren Tag zu verschönern.

20.12.2019