Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Königs Wusterhausen Zeesen: Trickbetrüger erzählten von tödlichem Unfall
Lokales Dahme-Spreewald Königs Wusterhausen

Zeesen: Trickbetrüger erzählten von tödlichem Unfall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 30.03.2021
Als der Zeesener bei seinem Sohn nachfragen wollte, legte der unbekannte Anrufer sofort auf.
Als der Zeesener bei seinem Sohn nachfragen wollte, legte der unbekannte Anrufer sofort auf. Quelle: DPA
Anzeige
Zeesen

Unbekannte Personen kontaktierten am Montagnachmittag einen Zeesener am Telefon und erzählten ihm von einem tödlichen Verkehrsunfall, an dem seine Schwiegertochter beteiligt gewesen sein soll.

Die vermeintlichen Polizisten gaben an, dass für sie eine Kaution in Höhe von 35 000 Euro hinterlegt werden müsse. Auf Nachfrage war die Höhe der Kaution dann sogar verhandelbar. Letztendlich legten die offensichtlichen Betrüger dann auf, als der Angerufene seinen Sohn kontaktieren und befragen wollte. Den Unbekannten gelang es also nicht, den Mann um sein Geld zu bringen.

In diesem Zusammenhang warnt Polizei ausdrücklich davor, keine persönlichen Informationen in solchen Gesprächen preiszugeben. Immer wieder und unter verschiedensten Methoden werden besonders Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes gebracht. Ob „Enkel“, „Neffe“, „Nichte“ oder auch „Polizist“, die Anrufer haben es immer auf Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände abgesehen. Ruft jemand unter der Notrufnummer 110 an, handle es sich laut Polizei um Trickbetrüger. Wenn ein Anruf verdächtig wirkt, sollte man die tatsächliche Polizei anrufen.

Auch wenn kein Schaden entstanden ist, solle man eine Anzeige erstatten. Öfter versuchen Betrüger auch ihr Glück an der Haustür. Hier ist ebenso Misstrauen angebracht.

Von MAZonline