Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald LDS und TF: Kultur-Tipps für das Wochenende
Lokales Dahme-Spreewald

Kultur-Tipps für das Wochenende in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 16.09.2021
Die Sängerinnen und Sänger des Frauenchors Mahlow begehen am 19. September das 70. Chorjubiläum mit einem Open-Air-Konzert. Ab 15 Uhr wollen sie unter dem Motto „Gestern – Heute – Morgen“ vor dem Vereinshaus Mahlow das Schönste aus 70 Jahren Chorgeschichte präsentieren.
Die Sängerinnen und Sänger des Frauenchors Mahlow begehen am 19. September das 70. Chorjubiläum mit einem Open-Air-Konzert. Ab 15 Uhr wollen sie unter dem Motto „Gestern – Heute – Morgen“ vor dem Vereinshaus Mahlow das Schönste aus 70 Jahren Chorgeschichte präsentieren. Quelle: Klaus Hubert
Anzeige
Teltow-Fläming/Dahme-Spreewald

Wer am Wochenende in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald noch nichts vorhat, muss sich keine Gedanken machen. Angebote gibt es genügend. Das sind die Tipps zum Wochenende für Interessierte und Kurzentschlossene in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.

Europäische Festmusiken im Waldfrieden Blankensee

Das Barock Trompeten Ensemble Berlin gastiert am Freitagabend im Waldfrieden Blankensee. Quelle: promo

Blankensee. In der Johannischen Kirche im Waldfrieden Blankensee erklingen am Freitag, dem 17. September, europäische Festmusiken des 17./18. Jahrhunderts aus Italien, England, Deutschland & Austrobohemia für Trompeten, Pauken und Orgel.

Strahlende, barocke Trompetenklänge – wo sie erschallten, waren die Mächtigen nicht fern. Das erste Repräsentationsinstrument der Kaiser, Könige und Fürsten verdankte seine Sonderstellung seiner immensen militärischen Wichtigkeit: Kein Krieg konnte ohne Trompeter geführt, kein Hofstaat ohne ihre Mitwirkung sinnvoll organisiert werden. Sie begleiteten die Potentaten vergangener Zeiten von der Wiege bis zur Bahre.

Die Anzahl der Trompeter und Pauker eines Herrschers sagte viel über seine Macht und seine Bonität aus. Denn die mit überdurchschnittlichen Privilegien ausgestatteten Trompeter und Pauker waren ihrem Dienstherren nicht nur lieb, sondern auch teuer. Erst am Beginn des 17. Jahrhunderts findet die Trompete ihren Weg in die Welt der Kunstmusik. Neben Solo-Konzerten und Kantaten, welche die gesanglichen und zarten Möglichkeiten der Barocktrompete unterstreichen, bleibt sie doch ihrer Rolle als Repräsentationsinstrument und Ausdruck der höchsten Macht treu.

Das Barocktrompeten Ensemble Berlin lädt mit festlichen Klängen und Werken von A. Corelli, A. Scarlatti, G.Fr. Händel, J.H. Schmelzer, J. Clarke und anderen auf eine musikalische Reise durch das barocke Europa des 17./18. Jahrhunderts ein. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Vor dem Konzert wird ab 18 Uhr am Landhaus Waldfrieden wieder ein Imbiss angeboten. Zu beachten sind weiterhin die Maskenpflicht und die gesetzlich gültigen Abstands- und Hygienevorschriften.

Tickets sind online unter www.blankenseer-musiksommer.org und an der Abendkasse erhältlich.

Tiefgründige Werke bei den Schlosskonzerten Königs Wusterhausen

Das Ensemble Marsyas Baroque wird bei den Schlosskonzerten in Königs Wusterhausen auftreten Quelle: Foppe Schut

Königs Wusterhausen. Die Schlosskonzerte Königs Wusterhausen werden am Samstag, 18. September, in der Fachhochschule für Finanzen fortgesetzt. Zu Gast ist diesmal das Ensemble Masyas Baroque. Zu hören sein werden Werke von Corelli. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Der italienische Komponist Arcangelo Corelli wurde schon zu Lebzeiten wie ein Popstar gefeiert. Seine Musik wurde nicht nur zum Sinnbild des italienischen Stils, sie hatte weitreichenden Einfluss und wurde in ganz Europa imitiert. Sogar eine Fuge Johann Sebastian Bachs basiert auf einem Corellischen Thema. In Frankreich war es François Couperin, der ihn in seinem Werk L‘Apotheose de Corelli unsterblich macht und auf den Parnassus, den griechischen Berg der Musen, aufsteigen lässt. Mit tiefgründigen Werken von, über und um Corelli lässt Marsyas Baroque die Unsterblichkeit seiner Musik in diesem Programm Klang werden. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2019 wurde Marsyas Baroque mit einem Stipendium, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, sowie mit dem Sonderpreis Alte Musik der Ensemble Akademie Freiburg ausgezeichnet. Ebenfalls 2019 erlangte das Ensemble den ersten Preis des 20. Biagio-Marini-Wettbewerbs in Neuburg an der Donau.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen in der Region.

Musikalische Einstimmung auf den Herbst in der Dorfkirche Motzen

Das Duo Sax Two gastiert in der Dorfkirche Motzen. Quelle: Picasa

Motzen. Das Saxofonduo Sax Two gibt am Samstag, 18. September, um 16 Uhr ein Aequinox-Konzert in der Motzener Kirche. Passend zum kalendarischen Herbstbeginn am 22. September haben Matthias Wacker und Christina Unnerstall eine Veranstaltung vorbereitet, die diesen besonderen Zeitpunkt der „Tag-und-Nacht-Gleiche“ aus verschiedenen Blickwinkeln thematisiert. Die beiden Musiker haben ein Programm zusammengestellt, bei dem ihre Musik Verbindungen zu Malerei, Astronomie und Poesie schafft und die Zuhörer auf die Herbstzeit einstimmen möchte.

Mit Kaffeeexperten auf Tour durch Luckenwalde und Umgebung

Tobias Mehrländer entführt in die Welt des Kaffees. Quelle: Antonia Engel

Luckenwalde. Schmecken Fairtrade-Bohnen aus Guatemala anders als Bohnen aus unserem Supermarkt? Wie viel Liter Wasser wird gebraucht, um Kaffee für eine Tasse herzustellen? Und wie genau wird aus der Kaffeebohne eigentlich unser morgendlicher Wachmacher?

Wer Antworten auf solche Fragen haben möchte und sich schon lange einmal mit Kaffee-Experten bei einer Tasse Kaffee darüber unterhalten wollte, ist bei der Kaffeefahrt namens Kaffeefairt am 18. September genau richtig. Hinter dem Wortspiel steckt eine Mischung aus Kaffeefahrt und Fairtrade. Bei der Veranstaltung des diakonischen Werks dreht sich nämlich alles rund um fair gehandelten Kaffee.

„Fünf Stunden lang entführen wir die Teilnehmenden auf eine Reise nach Guatemala“, erläutert Maria Hösel vom Diakonischen Werk. Als Eine-Welt-Promoterin geht es ihr um Regionalität und darum, fairen Handel im Landkreis Teltow-Fläming zu betreiben. Einer dieser Orte ist auch gleich der erste Halt der Kaffeefairt: Die Rösterei Pelikan-Kaffee von Tobias Mehrländer.

Dort führt Mehrländer durch seine „gläserne Rösterei“ und erklärt, was richtig guten Kaffee ausmacht. Danach geht es gemütlich über die Dörfer nach Jänickendorf, wo auf die Gäste nicht nur Kaffee und das Flair des Café Schmoos warten, sondern auch südamerikanisch angehauchte Speisen. Ela Werdier entführt die Geschmackssinne nach Guatemala, auch für Vegetarier und Veganer ist etwas dabei.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Höhepunkt ist dann wohl die Vorführung des 20-minütigen Dokumentarfilms „Coffee for Life“, der im Landkreis Teltow-Fläming Premiere feiert. Der eindrucksvolle Kurzfilm von Salt & Pictures nimmt seine Zuschauer mit nach Guatemala und zeigt hautnah, wie Kaffee zu fairen Bedingungen angebaut und geerntet wird. Für einen geringen Obolus kann man sich noch einen der Plätze ergattern. Kaffee, Speisen und Busfahrt sind in dem Preis enthalten, nur alle anderen Getränke müssen extra bezahlt werden. Die Fahrt startet am Bahnhof Luckenwalde und unterliegt den aktuellen Covid-19-Regeln und damit den 3-G-Regeln. Testnachweise müssen von offiziellen Testzentren ausgestellt sein.

Anmeldung unter: www.dw-tf.de/kaffeefairt oder per E-Mail an maria.hoesel@dw-tf.de oder telefonisch unter 0 33 72/44 17 10.

Unterirdischer Sonntag in Wünsdorf

Blick in den Zeppelinbunker in der Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf Quelle: Bücherstadt

Wünsdorf. Interessierte können unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Verordnungen am Sonntag, 19. September, den Nachrichtenbunker Zeppelin, den einst größten Fernmeldebunker der Welt, auf eigene Faust von 10 bis 16 Uhr erkunden. Alle Etagen sind begehbar, einige Bereiche des Bunkers bleiben im Dunkeln, deswegen ist neben guter Fitness – immerhin geht es bis 20 Meter unter die Erde - eine Taschenlampe unverzichtbar. Also unbedingt Taschenlampe mitbringen.

Unter der Erde werden Mitarbeiter der Bücherstadt Fragen zu Bau und Funktion der Anlage beantworten und falls notwendig, den Weg zum Ausgang zeigen.

Eintrittskarten für das unterirdische Bunkerspektakel gibt es im Haus Oskar, dort, wo in der Regel die Bunkerführungen beginnen. Hier erfolgt auch die erste Einweisung. Am Westeingang von Zeppelin sorgt ein Imbiss-Stand für das leibliche wohl der Bunkerfreunde.

Wegen der großen Nachfrage haben an diesem Tag Hobbyfotografen die Möglichkeit, von 10 bis 13 Uhr in der Bunkeranlage Maybach I zu fotografieren. Dafür ist eine telefonische Anmeldung unter 033702 9600 erforderlich. Start der Fotoaktion ist um 10 Uhr im Haus Oskar der Bücherstadt Wünsdorf. Hier kann die Fotoerlaubnis erworben werden, auch in Kombination mit dem Unterirdischen Sonntag.

Wegen der Sonderveranstaltung finden am 19. September keine geführten Wanderungen durch die Bunkeranlagen statt. Die Museen zur Militärgeschichte haben geöffnet.

Nähere Informationen zum Unterirdischen Sonntag auch unter Tel. 033702/9600 oder www.buecherstadt.com.

Letzte Musikalische Abendandacht in der Kreuzkirche

Die Andacht gestalten Ulrike Paetz (Barockviola, rechts), Alexander Koderisch (Pauke/Barockcello) und Christiane Scheetz ((Orgel, Mitte) Quelle: Veranstalter

Königs Wusterhausen. Die Reihe der Musikalischen Abendandachten in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen endet am Freitag, dem 17. September, um 19.30 Uhr mit dem Epilog zum Vaterunser, dem Gebet das die Christenheit in der ganzen Welt verbindet und in viele Sprachen übersetzt wurde. Mit den Worten „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit“, die zugleich den Schlussakkord dieses Gebetes bilden, klingt die Andachtsreihe am Freitag aus. Dieser Dreiklang der Worte ist ein Lobpreis, bei dem die Zuversicht und ein großes Gottvertrauen des Beters spürbar wird. Viele Besucher und auch die mitwirkenden Pfarrer und Musiker haben die Musikalischen Abendandachten in der Kreuzkirche die gesamte Sommerzeit hindurch begleitet und für alle zu einer kurzen Auszeit vom Alltag werden lassen. Ulrike Paetz (Barockviola), Alexander Koderisch (Pauke/Barockcello) und Christiane Scheetz (Orgel) haben die Andachten musikalisch ausgestaltet. Sie spielen zum Schluss Kammermusik für Streicher, Pauke und Orgel von Henry Purcell, Pierre Dandrieu, Bernardo Storace, Johann Sebastian Bach und anderen. Alle drei Pfarrer des Pfarrsprengels Königs Wusterhausen Ingo Arndt, Reinhard Kees und Boris Witt legen mit ihren Gedanken den Abschlusstext des Vaterunser „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit“ aus.

Bei der Veranstaltung werden die vorgeschriebenen Hygienebestimmungen eingehalten. Um die Arbeit des Einlassdienstes zu erleichtern, werden die Besucher gebeten ein Schreiben mit Namen, Adresse uns Telefonnummer oder E-Mail- Adresse mitzubringen.

Schlagerstars unter freiem Himmel in Wildau

Schlagersängerin Daniela Alfinito ist beim Schlagerfest in Wildau mit dabei. Quelle: promo

Wildau. Der Musik-TV-Sender Deutsches Musik Fernsehen zieht in seine neuen Studios in Wildau. Aus diesem Anlass laden das Deutsche Musik Fernsehen gemeinsam mit der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft Wiwo für Samstag, 18. September, ab 14 Uhr zum großen Mieterfest in Wildau auf dem Meyer-Beck-Festplatz ein. Besucher können sich auf viele Schlagerstars freuen: Daniela Alfinito, Bernhard Brink, Die Schlagerpiloten, Maximilian Arland, das Duo Judith & Mel, Tanja Lasch, die österreichische Band Musik Apostel, DSDS-Teilnehmerin Paulina Wagner, Mitch Keller, Florian Fesl und die französische Newcomerin Romy Kirsch zu erleben sein. Moderiert wird die Veranstaltung von den Moderatoren des Senders Natalie Langer und Michael Niekammer. Der Eintritt zum Schlagerfest ist frei.

Szenische Lesung in der Kulturscheune Rangsdorf

Rangsdorf. Die Rangsdorfer Theatergruppe Buntspechte präsentiert eine szenische Lesung des Theaterstückes „Gott“ von Ferdinand von Schirach. Es geht um das Thema selbstbestimmtes Sterben. Ein 78jähriger Mann, gesund und klar bei Sinnen, verlangt von seiner Ärztin das Rezept auf ein Präparat, mit dem er sich selbst das Leben nehmen kann. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr 2020 hat der Mann einen Anspruch darauf. Die Ärztin ist allerdings nicht verpflichtet und lehnt aus ethischen Gründen ab. In einer fiktiven Sitzung setzt sich der Deutsche Ethikrat mit dem Problem auseinander. Vorgestellt wird das Stück in der Kulturscheune am 18. und 19. September, jeweils ab 19 Uhr, vor, anschließend ist eine Diskussion geplant. Voranmeldung erforderlich über das Tourismusbüro im Rathaus, Tel. 03 37 08/2 36 68.

Von MAZonline