Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald LED-Technik für die Miersdorfer Straße
Lokales Dahme-Spreewald LED-Technik für die Miersdorfer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 13.08.2015
Die Miersdorfer Straße in Schulzendorf erhält noch in diesem Jahr eine komplett neue Beleuchtung. Quelle: Andrea Müller
Schulzendorf

Die Miersorfer Straße in Schulzendorf wird schon bald Licht bekommen. Das beschloss die Gemeindevertretung mit nur einer Gegenstimme. Die Straße reicht vom Ortsausgang Zeuthen/Miersdorf bis zur Ernst-Thälmann-Straße in Schulzendorf. Einst lag sie eher am Ortsrand. Doch mit dem Bau des Wohngebietes am Mühlenschlag rückte sie mehr in die Ortsmitte. Bisher gab es bereits eine Straßenbeleuchtung im oberen Abschnitt Richtung Miersdorf. Wie Bauamtschef Jörg Sonntag sagte, sei diese jedoch so alt und marode, dass sie ersetzt werden müsse. Sie reiche bis etwa zur Kölner Straße. Ab da müsse sowieso eine neue Straßenbeleuchtung errichtet werden.

„Die Kreuzungen sollen besser als normale Straßenbereiche ausgeleuchtet werden“, trug er den Gemeindevertretern in seinen Ausführungen vor. Künftig soll je nach Straßenabschnitt eine Laterne alle 32 bis 42 Meter stehen. Die Lichtpunkthöhe solle dabei acht Meter betragen. So habe es das von der Gemeinde beauftragte Planungsbüro errechnet.

LED-Technik kommt zum Einsatz

Eingesetzt werden soll in Schulzendorf moderne LED-Technik. Bei LED, ausgesprochen Leuchtdiode, handelt es sich um ein lichtimitierendes Halbleiter-Bauelement, dessen elektrische Eigenschaften einer Diode entsprechen. Fließt durch diesen Strom, wird Licht erzeugt. Als Leuchtmittel wird sie seit 1990 eingesetzt, während ihre Erfindung bereits aus dem Jahr 1962 stammt.

In der Gemeinde wird bei der Errichtung von Straßenbeleuchtung schon längere Zeit diese Technik eingesetzt. So wurden beispielsweise am Eichberg und in der Illgenstraße 147 alte Quecksilberleuchten durch LED-Laternen ausgetauscht. Bürgermeister Markus Mücke (parteilos) wertet dies als Plus fürs Klima und Plus für die Schulzendorfer Gemeindekasse. Denn einerseits wird der CO2 -Ausstoß so verringert, andererseits werden Stromkosten eingespart. Allein mit den im vergangenen Jahr ausgetauschten Lampen wurden rund 39 000 Kilowattstunden eingespart, was etwa 7500 Euro entspricht.

Zwei Millionen Euro werden ab 2016 investiert

Schulzendorf hatte ohnehin nach dem Abschluss des 16-Kilometer-Straßenbauprogramms beschlossen, sich nun intensiv der Beleuchtung zuzuwenden. Das hat seinen guten Grund. Denn von den rund 60 Kilometer Straßen in der Gemeinde, ist noch immer ein Drittel unbeleuchtet. So hatte sich die Gemeindevertretung entschieden, ab 2016 insgesamt zwei Millionen Euro in Etappen dafür zur Verfügung zu stellen. Jedes Jahr sollen dann rund 300 000 Euro im Haushalt für den Bau der Straßenbeleuchtung zur Verfügung stehen. Dieter Stahn, sachkundiger Einwohner der SPD-Fraktion, hatte schon eine Lichtkarte erarbeitet, um die Schwerpunkte im Ort zu finden, wo Lampen ganz dringend her müssen.

Die Bauarbeiten zur Straßenbeleuchtung in der Miersdorfer Straße sollen planmäßig bereits Anfang September beginnen. Sie wurden in mehrere Teilabschnitte unterteilt.

Von Andrea Müller

Polizei Prügelattacke in Großziethen - Männer nach Hilfsbereitschaft im Krankenhaus

Ein Hund hat in Großziethen eine Radfahrerin angegriffen. Zwei Männer wurden Zeugen des Angriffs und eilten der Frau zur Hilfe. Am Ende landeten sie selbst mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, denn der 29-jährige Hundehalter aus Berlin rastete richtig aus.

13.08.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 13. August - Radler angefahren

Ein 78-jähriger Radfahrer wurde am Mittwochmittag auf einem Supermarkt-Parkplatz in Schwerin von einem Auto angefahren. Der Fahrer des Seat hatte den Rentner beim Rückwärtsfahren übersehen und in der Folge kam es zur Kollision. In der Folge stürzte der Radler. Nach ersten Erkenntnissen blieb er dabei offenbar unverletzt.

13.08.2015

Die Flaeming-Skate im Landkreis Teltow-Fläming ist ein beliebtes Ausflugsziel. Doch es bröckelt hier und da auf der Strecke. Damit Skater und Radfahrer auch weiterhin ohne Gefahren auf der Bahn rollen können, sollte es Reparaturarbeiten geben. Sie wurden allerdings aufgrund der hohen Waldbrandgefahr verlegt.

13.08.2015