Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mittenwalde Clowns, Männerballett und Helau in Mittenwalde
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde Clowns, Männerballett und Helau in Mittenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:44 09.02.2020
Die Truppe „Heddas Jungs“ präsentierte im Schützenhaus ihre Clowns-Nummer „Schluss mit Lustig“. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Gallun

Wenn es in Galluns Schützenhaus bunt und lustig zugeht, dann ist klar: der Mittenwalder Karnevals Verein „Rot-Weiss-Grün“ (MKV) lädt zu einer Veranstaltungen ein. Bunt kostümiert zeigten sich die Besucher am Samstagabend. Der Fantasie waren bei der ersten Abendveranstaltung in der 33. Saison des Vereins keine Grenzen gesetzt: Ob fesche Bayern-Jungs und Mädels, elegant gekleidete Herren, Matrosen, Piraten und ihre Bräute oder auch Herren in Mönchskutten, jeder nach seiner Façon.

Prinz Guido I. nebst seiner Lieblichkeit Prinzessin Melanie II. musste sich keine Gedanken machen, dass die Prinzengesetze nicht eingehalten werden, zumindest die Paragrafen zwei und vier, wo es heißt: „Jeder Teilnehmer hat mit freundlichem Gesicht zu erscheinen. Trübselige, schiefe, lange oder gar schadenfrohe Mienen sind zu unterlassen und jeder Narr sollte seinen edlen Körper mit närrischen Masken oder Kostümen ausschmücken.“

„Heute ist es nun wieder soweit, es beginnt der Karnevalisten größte Zeit. Vorhang auf und Bühne frei, alle sind wieder mit dabei“, begrüßte das Prinzenpaar die Narren. Doch bevor richtig gefeiert wurde, gab es ein Dankeschön an alle Förderer und Unterstützer des MKV, besonders auch an den Ehrengast Jürgen Petereins, der den Verein lange Jahre unterstützt hat. Dieser war nicht mit leeren Händen gekommen und überreichte eine Chronik für die Jahre 1991 bis 2017.

Männerballett und verrückte Tänze

Nachdem die Gardemädchen ihr Können gezeigt hatten, kam die Singegruppe mit einem Abba-Medley daher. Die Männertanzgruppe stolperte als „Säcke“ auf die Bühne, aus denen später Schwäne schlüpften, und legte zum Spaß der Zuschauer einen eleganten Tanz aufs Parkett. Ohne Zugabe durften sie dieses auch nicht wieder verlassen. Überhaupt begeisterten „Ginas Frauen“, die „Crazy Dancers“ und „Heddas Jungs“ mit ihren Tänzen, bevor zum Schluss des Programms die Singegruppe zur letzten Runde bat.

Veranstaltung des Mittenwalder Karnevalsvereines im Schützenhaus Gallun

Zum Karneval gehört auch eine Bütt und wenn „Gisi“ einsteigt, lohnt es sich zuzuhören. Klimawandel war ihr Thema und auch dass es so eine Sache mit dem zwischenmenschlichen Klima sei, man dürfe nun nur noch bis 24 Uhr Karneval feiern. „Bei Zuwiderhandlung, so sieht´s aus, fliegen wir aus diesen Räumlichkeiten raus“. Leben und leben lassen heiße die Devise, nur so meistere man die Krise. „Doch steckt man nicht zurück und will immer mehr, dann nützt uns auch das beste Klima nichts mehr!“, so das Resümee aus der Bütt.

Feiern im Rockabilly-Stil

Einen ganzen Tisch beschlagnahmte die Rockabilly-Gruppe und hatte ihren Spaß. Die Herren hatten sogar ihre Gitarren mitgebracht. Allerdings ließ es sich schlecht darauf spielen, schließlich waren sie nur aufgeblasen und eigentlich sind es auch ganz andere Instrumente, denen sie sich verschrieben haben, sind doch alle Mitglieder des Königs Wusterhausener Posaunenchores. „Wir kommen seit 15 Jahren, immer unter einem anderen Motto – in diesem Jahr sind es die Rockabillys – und haben unseren Spaß“, verrät Ramona Moch. Darius aus Berlin hingegen war zum allerersten Mal beim Mittenwalder Karneval. „Es ist einfach toll und schön zu sehen, wie man mit Freuden Zeit gemeinsam genießen kann“, sagte er.

Uwe Weise aus Berlin, war mit Bekannten gekommen. „Ich bin angenehm überrascht. Das habe ich nicht erwartet mit welcher Hochklassigkeit sich die Leute einbringen, so viel Mühe geben bei ihrem Programm“, erklärt er begeistert. Vor allem auch dass sich die Jugend einbringt, fand sein Gefallen.

Von Gerlinde Irmscher

Viele im Mittenwalder Ortsbeirat halten eine weitere Zusammenarbeit mit René Riwoldt (Hand in Hand) als Vorsteher für ausgeschlossen. Deswegen sollen am 18. Februar im Neuwahlen im Stadthaus stattfinden.

08.02.2020

Auf den Feldern zwischen Rangsdorf, Mittenwalde bis hin nach Deutsch Wusterhausen sind sie jeden Tag zu bewundern: Kraniche. Sie sind zu Dauergästen geworden, die sich auf den Feldern gütlich tun.

05.02.2020

Keine fünf Minuten dauerte es, dann war das Thema Solarpark auf dem Vierruthenberg durch, doch das Gelände ist sensibel: Es liegt in einem Naturschutzgebiet und auf einem Flächennaturdenkmal.

04.02.2020