Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mittenwalde Mozzarella aus Mittenwalde: Hier entsteht der Rohstoff für die Käse-Spezialität
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde Mozzarella aus Mittenwalde: Hier entsteht der Rohstoff für die Käse-Spezialität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 17.11.2019
In Mittenwalde tummeln sich jetzt Wasserbüffel. Quelle: Gerlinde Irmscher
Mittenwalde

Wo früher die Milchkühe der Märkischen Agrargenossenschaft Mittenwalde (MAG) ihr Zuhause hatten, befindet sich jetzt die Büffelfarm von Mittenwalde. Jetzt konnten sich die Mittenwalder davon überzeugen, was dort entsteht.

„Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es uns noch nicht möglich war, alle 475 Tiere von Putlitz nach Mittenwalde zu transportieren. Zur Zeit befinden sich 110 Wasserbüffel auf dem Hof“, begrüßte Matthias Wegert, Geschäftsführender Gesellschafter der Büffelfarm Mittenwalde GmbH, die Gäste. Der Rest werde aber schnellstens folgen.

Wo früher Milchvieh untergebracht war, leben jetzt Wasserbüffel. Besuch in der Büffelfarm MIttenwalde.

Aber auch wenn erst 110 Wasserbüffel auf der Anlage standen, die Besucher waren beeindruckt von dem, was dort entstehen wird. Betriebsleiter Robert Kuchenbecker freut sich auf die neue Aufgabe. Im Sommer, wenn die Tiere auf der Weide stehen, werden sie Weidemilch liefern und im Winter Heumilch. Derzeit wird die Milch noch in der Käserei in Kremmen verarbeitet.

„Es ist als Investor ein schönes Gefühl, mit offenen Armen empfangen zu werden. Zumal wir in Zukunft 60 bis 70 neue Arbeitsplätze schaffen wollen und einen größeren Millionenbetrag investieren wollen. So positive Erfahrungen konnten wir in Berlin leider nicht sammeln“, sagte Matthias Wegert.

Erlebnishof soll entstehen

„Schon bei der ersten Besichtigung der Anlage war uns klar, dass wir hier einen Erlebnishof entstehen lassen wollen“, sagte Wegert. Eine Schaukäserei, eine Fleischerei, ein Hofladen mit einer Milchtankstelle und regionalen Produkten und auch ein Restaurant, in dem die hergestellten Produkte gegessen werden können.

„Wir wollen unseren Besuchern zeigen, wie aus Büffelmilch Käse, Joghurt, Butter und Eis entsteht. Mit dem Fleischerhandwerk werden wir zeigen, wie das gesamte Tier verarbeitet wird“, so Wegert. Auch die Kinder sollen auf ihre Kosten gekommen. So soll auch ein Streichelzoo mit Schafen, Ziegen, Schweinen, Hühnern und Gänsen entstehen.

„Ein guter Nachfolger“

Da sich die Milchproduktion nicht mehr rechnete, hatte die Generalversammlung der MAG beschlossen, einen Käufer für die Anlage zu suchen. „Es war ein langer, schwieriger Weg“, berichtete die Vorstandsvorsitzende Cornelia Brinkmann. Schließlich sollte es ein Nachfolger sein, der die Arbeitsplätze erhält und eine Nachnutzung der Ställe garantiert. „Ich denke, wir haben einen guten Nachfolger gefunden“, zeigte sich Brinkmann erleichtert.

Am 1. Juli erfolgte der Verkauf. Am 5. August übernahm die Büffelfarm GmbH Mittenwalde die Milchviehanlage. Dann begann auch der Um- und Ausbau. Die Ställe mussten verstärkt werden, da die Wasserbüffel zwar lieb, nett und neugierig sind, aber auch sehr stark und robust.

Platz für 1130 Tiere

Zudem musste der vorhandene Melkstall für die breiten Hörner der Büffel angepasst werden. Rund 75.000 Quadratmeter groß ist die Anlage. Sie bietet Platz für 1130 Großtiere. Zusätzlich wurden 200 Hektar Acker- und Grünland gepachtet.

Und wer mal probieren möchte, wie der Büffelmozzarella schmeckt, kann sich schon jetzt von der Qualität überzeugen. Im Hofladen in Ragow ist eine kleine Auswahl der unterschiedlichen Käsesorten erhältlich.

Lesen Sie mehr:

Von Gerlinde Irmscher

10.000 Euro Sachschaden sind bei einem Einbruch in eine Logistikfirma in Mittenwalde entstanden. Unbekannte waren in der Nacht von Freitag zu Sonnabend in die Räume der Firma eingedrungen.

17.11.2019

Der Mittenwalder Karnevalsverein hat am Sonnabend seine 33. Session eröffnet. Die Fahne wurde gehisst, die Karnevalisten zogen durch die Stadt – und eine Fete gab es obendrein.

10.11.2019

Nach einem Schwelbrand in ihrem Reihenhaus in Brusendorf musste Familie Stobrawe aus ihrem Zuhause ausziehen. Nach mehr als fünf Monaten sind sie nun wieder zurück in ihrer Wohnung – auch dank vieler Helfer und Spenden.

01.11.2019