Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mittenwalde Narren werden zum Narren gehalten
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde Narren werden zum Narren gehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.01.2020
Oliver Bergmann (r.) ist Vorsitzender des Mittenwalder Karnevalsvereins. Er hatte sich für eine Förderung seines Vereins eingesetzt. Jetzt zog er den Antrag zurück. Aber geht das? Quelle: Gerlinde Irmscher
Mittenwalde

Den Narren in Mittenwalde reicht es jetzt: Der Karnevalsverein zog seinen Antrag auf Förderung zurück. In der Stadt wird seit Wochen um 6000 Euro für den Karnevalsverein gestritten. Doch das scheint noch nicht das Ende der Fahnenstange zu sein.

Bergmann vor dem Gremium

Begonnen hatte alles im Oktober mit einem Antrag über die Förderung von rund 6000 Euro beim Mittenwalder Hauptausschuss. Der Vorsitzende des Karnevalsvereins Oliver Bergmann hatte sich die Zeit genommen, das Begehren im Detail zu erläutern. Gebraucht wurde das Geld für die Bewirtung des Orchesters aus der polnischen Partnerstadt Stare Miasto beim Karnevalsauftakt im November, für den Auftritt einer Band und für die Bezahlung der Busse zum großen Karnevalsumzug in Cottbus in 2020.

Der Hauptausschuss diskutierte damals lange und lehnte schließlich bei namentlicher Abstimmung ab. Es kam zum Eklat in der Stadt. Schließlich fand der CDU-Mann Rüdiger Strenge heraus, dass dieses Gremium nie über das Ansinnen hätte befinden dürfen. So gelangte die Angelegenheit in die Mittenwalder Stadtverordnetenversammlung (SVV). Inzwischen waren die polnischen Gäste schon da, und die Band hatte ihren Auftritt – ohne finanzielle Absicherung. Bürgermeisterin Maja Buße (CDU) hatte inzwischen aber versichert, dass für das Orchester aus Stare Miasto Gelder aus dem Topf für die Förderung der Städtepartnerschaften fließen könnten.

Oliver Bergmann im Oktober 2019 vor dem Hauptausschuss: Der lehnte die Zuwendung ab. Doch dabei blieb es nicht. Quelle: Andrea Müller

Heiße Debatte in der SVV

In der Dezember-Sitzung entbrannte erneut eine heiße Diskussion darüber, ob der Karnevalsverein aus dem Stadtsäckel eine Förderung erhalten kann oder nicht. Das Problem: Eigentlich sollen die Ortsteile dafür aufkommen, denn sie erhalten Geld speziell dafür. Aber: Der Spielmannszug hatte 2018 auch von der Stadt 30 000 Euro erhalten, damit seine Mitglieder zur Weltmeisterschaft nach Taiwan fliegen können.

Gespräche mit dem Verein

Schon in der Debatte und nach dem Beschluss – es stimmten zehn Abgeordnete für die Förderung des Karnevalsvereins, sechs dagegen, einer enthielt sich der Stimme – wurden Stimmen laut, die die Bürgermeisterin aufforderten, den Beschluss zu beanstanden. „Ich habe im Nachgang deswegen mit dem Mittenwalder Karnevalsverein gesprochen“, so Maja Buße. Denn Fakt sei, dass nicht alle genannten Wünsche der Vereinsmitglieder förderfähig waren.

Privater Sponsor sprang ein

„Wir haben deswegen den Antrag zurück gezogen“, bestätigt Vorsitzender Oliver Bergmann, der das Ganze langsam nicht mehr lustig findet. Doch damit nicht genug. Nun melden sich erneut Stimmen, die sagen, ein Beschluss der SVV kann nur durch diese selbst wieder aufgehoben werden. Ein Trost: Inzwischen hat der Ortsbeirat 1000 Euro beigesteuert. Für den Rest ist ein privater Sponsor eingesprungen; die Rechnungen der Karnevalisten können bezahlt werden.

Von Andrea Müller

Entlang des Zülowkanals bei Mittenwalde wurden neun stattliche Pappeln gefällt. Sie waren zu alt, sagt der Wasser- und Bodenverband. Wer die Stämme will, kann sich melden. Sonst werden sie entsorgt.

08.01.2020

Der Mittenwalder Hauptausschuss unter Vorsitz von Frank Kausch will die Arbeit straffen und damit der Stadtverordnetenversammlung Zeit ersparen. Viele sind dafür. Rechtliche Prüfung angekündigt.

07.01.2020

Der Mittenwalder Hauptausschuss unter Vorsitz von Frank Kausch will die Arbeit straffen und damit der Stadtverordnetenversammlung Zeit ersparen. Viele sind dafür. Rechtliche Prüfung angekündigt.

07.01.2020