Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mittenwalde Salzmarkt verwandelt sich in Hexentanzplatz
Lokales Dahme-Spreewald Mittenwalde Salzmarkt verwandelt sich in Hexentanzplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 04.05.2019
Die Hortkinder sorgten mit ihrem Hexenzumba für Stimmung auf dem Mittenwalder Salzmarkt. Quelle: Gerlinde Irmscher
Mittenwalde

Der Salzmarkt in Mittenwalde war schon gut gefüllt, als am Dienstag gegen 17 Uhr der Spielmannszug aufmarschierte, gefolgt von den „Jungs“ des Mittenwalder Karnevalsvereins „Rot-Weiß-Grün“. Sie brachten den Maibaum, der gleich neben der Eiche seinen Platz finden sollte. Richtmeister Max Behling achtete darauf, dass er auch gerade und fest dort steht, bevor es so richtig losgehen konnte bei der zweiten Walpurgisnacht, die der Verein organisiert hatte.

Gretchen und Faust (Gisela Gärtner und Mirko Müller-Kruschwitz) sorgten mit ihrer Moderation dafür, dass die Besucher immer wussten, was gerade passiert – und das war nicht wenig. Gehörte anfangs die Bühne dem Karnevalistennachwuchs, der mit seinen Tänzen begeisterte, sorgten später die Hortkinder mit ihrem Hexenzumba und die Tanzgruppen des Vereins für Stimmung, ebenso wie der „3. Trommelstock“ und die „Mittenwalder Hausmusiker“.

Der Mittenwalder Karnevalsverein hatte zur 2. Walpurgisnacht auf den Salzmarkt eingeladen

Hexensuppe und gruselige Märchen

Die legendäre Hexensuppe von Dirk Neubert mundete ebenso wie der Spießbraten oder die süßen Waffeln. Die giftgrüne Hexenbowle fand viele Liebhaber. Unter der alten Eiche rückten die Kleinen ganz nah an Märchenerzähler Carsten Clemen und lauschten den Hexengeschichten aus dem Harz. Ganz schön gruselig ging es da zu.

Sie waren das erste Mal dabei, die zwei Hexen vom Kanal, und beobachteten das Getümmel erst einmal vom Rand aus, um sich dann so recht nach Hexenmanier zu vergnügen. „Wenn in der Stadt was los ist, sollte man hingehen“ so Petra Reifenthal. Schade sei nur, dass so Wenige verkleidet gekommen seien. In der Tat hatten fast nur die kleinen Besucher sich in Hexen und Teufelchen verwandelt und wirbelten über den Salzmarkt. Dass sie Spaß hatten, war nicht zu übersehen.

Viel Lob von den Besuchern

„Wenn in Mittenwalde etwas los ist, ist immer alles richtig super“, freut sich Werner Bienge aus Gallun. Da sei für jeden Geschmack etwas dabei und der Salzmarkt sei ideal dafür. „Hut ab vor allen, die hier mithelfen.“

Bevor sich gegen 22 Uhr alle Hexen zum Flashmob versammelten, konnten sich die Besucher von einer Feuershow verzaubern lassen. Mephisto verabschiedete höchst persönlich die Hexen vom Salzmarkt und entführte sie ins Dunkle. Bedankte sich aber vorher noch bei all den Sündern, die gekommen waren, in der Hoffnung, sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu können. Nun war der Salzmarkt frei für das Volk, das sich bei Discoklängen vergnügen konnte. „Das Wetter spielte mit, und wir freuen uns über die zahlreichen Besucher, die zu uns gekommen sind, gibt es doch im Umkreis heute viele Feste“, so Ortsvorsteher Rüdiger Strenge (CDU).

Von Gerlinde Irmscher

Gleich an fünf Stellen hat es am Donnerstag in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald gebrannt. Die Feuerwehren brachten alle Brände schließlich unter Kontrolle

25.04.2019

Er war 800 Kilogramm schwer und zudem gesichert, dennoch haben Unbekannte einen Bohrhammer von einer Ragower Baustelle gestohlen. Der Schaden für die betroffene Baufirma ist erheblich.

24.04.2019

Bei einem Schwelbrand in ihrer Wohnung hat Familie Stobrawe aus Brusendorf alles verloren. Ruß mit seiner öligen Schicht hat vieles unbrauchbar gemacht. Vorübergehend wohnen die Stobrawes nun in einer Ferienwohnung. Die Feuerwehr hat einen Spendenaufruf gestartet.

24.04.2019