Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Parkhaus für die Innenstadt
Lokales Dahme-Spreewald Parkhaus für die Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 24.01.2017
Zur Parksituation in der Innenstadt gab es viele Hinweise. Viele Bürger wünschen sich mehr Parkplätze. Quelle: Gerlinde Irmscher
Königs Wusterhausen

Bei einer Umfrage der Königs-Wusterhausener SPD-Fraktion haben fast 90 Prozent der Befragten den Bau eines Parkhauses im Bahnhofsumfeld befürwortet. 40 Prozent wären bereit, für einen Parkplatz dort zu bezahlen, wie die Fraktion mitteilte. 10,5 Prozent halten die vorhandenen Parkplätze für ausreichend.

SPD will Parkhaus-Bau jetzt prüfen

„In punkto Parkhaus und Parksituation setzen wir uns seit Jahren dafür ein, dass hier Bewegung in die Sache kommt“, sagte Fraktionsvorsitzender Ludwig Scheetz. Er verweist auf ein Verkehrskonzept für die Innenstadt, das ebenfalls den Bau eines Parkhauses empfiehlt. „Wir wollen in jedem Fall prüfen, ob die Stadt selbst bauen kann, allerdings dann nur mit einem stichhaltigen Bewirtschaftungskonzept, oder ob eine Kooperation mit der Privatwirtschaft möglich ist“, sagte Scheetz.

Braucht Zeesen noch einen Supermarkt?

Die Umfrage enthielt drei konkreten Fragen zu Einkaufsmöglichkeiten, zum Bau eines Parkhauses und zur Öffentlichkeitsarbeit der Stadt. 316 Königs-Wusterhausener haben sich laut SPD-Fraktion beteiligt. Auf die Frage, ob im Ortsteil Zeesen ein weiterer Supermarkt/Vollsortimenter entstehen soll, sind die Meinungen geteilt. 48,4 Prozent sehen sich ausreichend mit Märkten in der Stadt versorgt, 43,5 Prozent würden das Angebot als Abrundung der Einkaufsmöglichkeiten sehen, 8,1 Prozent gaben an, außerhalb der Stadt einzukaufen.

SPD-Fraktionschef Ludwig Scheetz. Quelle: Farblichter

Stadt soll besser informieren

Die Frage zur Öffentlichkeitsarbeit wurde laut SPD-Fraktion eindeutig beantwortet. So wollen 67,7 Prozent der Befragten mehr über aktuelle Entwicklungen in der Stadt informiert werden, zum Beispiel über soziale Netzwerke. 21,8 Prozent sehen sich ausreichend informiert.

Dialogforum zum Busverkehr geplant

Darüber hinaus konnten Bürger individuelle Hinweise zur Stadtpolitik geben, die Park- und Verkehrssituation habe in den Zuschriften eine wesentliche Rolle gespielt. Neben den Parkmöglichkeiten im Bahnhofsumfeld und in der Bahnhofstraße werden weitere Parkplätze am Krankenhaus und im Behördenviertel Max-Werner-Straße/Brückenstraße gefordert, ebenso wie der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Stadt. Zu den Busverkehren in der Stadt will die SPD nun ein Dialogforum veranstalten, kündigte Fraktionschef Scheetz an.

Einzelhandelskonzept auf dem Prüfstand

Zum weiteren Supermarkt in Zeesen sagte er: „Die Fraktion sah das bisher kritisch, wir sind spätestens seit der Eröffnung von Kaufland aus unserer Sicht gut versorgt.“ Das Ergebnis der Umfrage zeige aber, dass das Angebot einigen scheinbar nicht ausreiche. „Daher wollen wir bei der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes prüfen, ob ein weiterer Markt sinnvoll ist.“ Das Ergebnis zur Öffentlichkeitsarbeit der Stadt stütze den Kurs der Fraktion, wie SPD-Stadtverordnete Tobias Schröter sagte: „Inzwischen hat die Stadt eine eigene Facebook-Seite erstellt. Diese Entwicklung begrüßen wir sehr.“

Von Frank Pawlowski

Um dem Problem fehlender Kita-Plätze zu begegnen, plant die Gemeinde Zeuthen den Neubau einer Kita in der Dorfstraße 22/23 in Miersdorf. Baustart soll nun Ende 2017, Anfang 2018 sein, Eröffnung 2019. Um die Situation weiter zu entschärfen, will das Rathaus den Kitabedarfsplan um die Nachbarkommen erweitern.

24.01.2017

Jugendliche in Zeesen können sich nur auf der Straße oder zu Hause treffen. Es gibt keinen Raum für sie. Amy Rutschke will das nicht hinnehmen. Die 18 Jahre alte Zeesenerin, Mitglied im Jugendbeirat, fordert von der Stadt Königs Wusterhausen endlich Taten. Sie will sich nicht mehr vertrösten lassen.

23.01.2017

Drei sind Malerinnen, eine ist Keramikerin, einer ist Fotograf. Barbara Lautenbach, Ute Hädrich, Dagmar Hagen, Frank Müller und Heike Bischoff widmen sich seit Jahren ihrer Kunst. Gemeinsam haben sie alle, dass sie in Dahme-Spreewald leben – und dass ihre Werke derzeit im Wildauer Volkshaus zu sehen sind.

23.01.2017