Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Kita-Anbau in Ragow wird im August fertig
Lokales Dahme-Spreewald Kita-Anbau in Ragow wird im August fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 25.07.2014
Zwei Etagen hat der neue Anbau der Kita „Storchennest“ in Mittenwaldes Ortsteil Ragow. Quelle: Grimm
Ragow

Beim Endspurt sind derzeit die Bauarbeiter auf dem Gelände der Ragower KitaStorchennest“. Der Anbau, mit dem 40 neue Betreuungsplätze geschaffen werden, „ist so gut wie fertig“, berichtete zur Sitzung des Ragower Ortsbeirates am Mittwochabend Bauamt-Mitarbeiterin Jacqueline Michael. In Beschlag nehmen können Knirpse und Erzieher das Gebäude im August.

Aus Geldmangel Bau des Spielplatzes in der Dorfstraße verschoben

Dass in dem neuen Haus dann auch neue Möbel stehen, stand nun offenbar auf der Kippe. „Das Hauptamt hat das geplant, die Kosten sind aber untergegangen“, so Michael vom Bauamt weiter. „Es fehlt Geld, um die Küche einzubauen.“ Bei einem Gespräch mit Mittenwaldes Bürgermeister Uwe Pfeiffer (parteilos), Kämmerin Hedda Dommisch, dem Bauamt, dem Hauptamt und Ragows Ortsvorsteherin Maja Buße (CDU) habe man sich daraufhin geeinigt, den Spielplatz an der Dorfstraße in diesem Jahr nicht wie geplant zu bauen und das dafür veranschlagte Geld in die Kita zu stecken.

„Darüber muss man vorher mit dem Ortsbeirat reden“, warf an der Stelle Beiratsmitglied Hans Neuberg ein. „Es blieb kein Handlungsspielraum“, sagte Buße, die kurzfristig erfahren habe, dass das Geld für die Kita-Einrichtung „von wem auch immer gestrichen wurde oder verschwunden ist“.

Falsch kalkuliert

„Auf ominöse Weise ist da nichts weggekommen oder verschwunden“, sagt Mittenwaldes Kämmerin Hedda Dommisch. Der Planansatz von 15000 Euro habe sich schlicht als nicht ausreichend für die Ausstattung herausgestellt. Das sei dem Hauptamt im Juni aufgefallen, als die Möbel bestellt werden sollten.

Ähnlich lief es beim Spielplatz: 14000 Euro waren dafür einkalkuliert, 37000 Euro aber kosten die gewünschten Geräte laut einem aktuellen Angebot. „Der Posten ist gestrichen zugunsten des Kita-Anbaus, der um 14000 Euro aufgestockt wurde“, so die Kämmerin. Für die Kücheneinrichtung mit Essensausgabe und Arbeitsflächen für die Kinder sowie anderes Mobiliar stehen nun also knapp 30000 Euro zur Verfügung.

Kinder können auf dem Boden dank Fußbodenheizung spielen

Die Arbeiten am Erweiterungsbau der KitaStorchennest“, erinnert sich Kita-Leiterin Birgit Strobel, laufen seit Herbst – „als die Kinder noch dicke Jacken und Pudelmützen anhatten“. Den Neubau bewertet sie als „gut gelungen, hell und freundlich“. Außer auf die Möbel freut sich Strobel besonders über die Fußbodenheizung für die ein- bis dreijährigen „Mäuschen“, die jüngsten Kindergruppen. Sie werden ab August im Anbau betreut, wo sie dank der Heizung im Winter getrost auf dem Fußboden spielen können.

Mit ihren Erziehern will Kita-Leiterin Birgit Strobel die Räume bis zum Betrieb im Neubau noch kuschelig ausgestalten. Und an der Fassade in Richtung Garten wird Strobels Stellvertreter Oliver List in der nächsten Woche ein Wandgemälde mit dem Storchen-Logo der Kita anbringen.

Info: Die Übergabe mit Kindern und Bauleuten ist für den 8.August geplant, ein „Tag der offenen Tür“ am 21.August von 15 bis 17.30 Uhr.

Von Michaela Grimm

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 24. Juli - Verletzter Fahrer und 50 000 Euro Schaden

+++ Autofahrer zerstört 30 Meter Wildschutzzaun bei Unfall, verletzt sich und hat einen Schaden von 50 000 Euro +++ Mittenwalde: 30 000-Euro-Firmentransporter in Töpchin gestohlen +++ Schönefeld: Angetrunken hinterm Steuer +++ Schönefeld: Minivan gegen Auto +++ Königs Wusterhausen: Unter Drogen auf dem Roller +++

24.07.2014
Dahme-Spreewald Steffen Geike berät als Schuldnerberater in der Krise - Schnäppchenreise als Schuldenfalle

Die Schuldenfalle schnappt schnell zu. Manchmal reicht schon ein Last-Minute-Urlaub und das finanzielle Loch klafft weit. Grund sind Schnäppchenreisen, die man im Internet auf Rechnung buchen kann. Die kommt aber erst, wenn der Urlaub vorbei ist. Steffen Geike hilft seit 15 Jahren Schuldnern aus der Krise.

24.07.2014
Dahme-Spreewald Jungbauern haben es in der Region besonders schwer - Ackerflächen werden für Landwirte teurer

Die Rechnung ist in der Marktwirtschaft einfach: Gibt es ein knappes Angebot und ist die Nachfrage hoch, schnallen die Preise in die Höhe. Deshalb werden die Ackerflächen in der Landwirtschaft immer teurer. Der Druck steigt auf die Bauern. Besonders junge Landwirte haben es schwer.

25.07.2014