Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Oliver Theel ist neuer Amtsdirektor
Lokales Dahme-Spreewald Oliver Theel ist neuer Amtsdirektor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 08.09.2018
Glücklicher Sieger: Oliver Theel (l.) wurde bereits im ersten Wahlgang zum neuen Verwaltungschef gekürt. Amtsausschussvorsitzender Heinz Gode gratulierte zuerst. Quelle: Karen Grunow
Teupitz

Oliver Theel ist der neue Amtsdirektor des Amtes Schenkenländchen. Bereits im ersten Wahlgang konnte er sich am Dienstagabend durchsetzen. Acht der 14 Mitglieder des Amtsausschusses votierten für ihn. „Schönen Dank für das Vertrauen“, sagte er sichtlich glücklich, als ihm Amtsausschussvorsitzender Heinz Gode gratulierte.

Zuvor hatten sich drei mögliche Kandidaten dem Ausschuss und der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Sitzung fand regen Zuspruch. Aus dem gesamten Schenkenländchen waren Zuschauer angereist, um live mitzuerleben, wer für die nächsten acht Jahre die Verwaltung in Teupitz leiten soll.

Mitarbeiter gratulieren ihrem neuen Chef

Mit Theel fiel nun die Entscheidung auf einen Kandidaten, der das Schenkenländchen bestens kennt. Seit 2011 wirkte er im Amt als Kämmerer, war stellvertretender Amtsdirektor bis dann im Februar diesen Jahres der bisherige Verwaltungschef, Thomas Koriath, von den Mitgliedern des Amtsausschusses abgewählt worden war. Seitdem hatte Theel kommissarisch die Amtsgeschäfte inne. Auch so einige seiner Mitarbeiter, von denen er stets als Kollegen spricht, waren am Wahlabend dabei und gratulierten ihrem neuen Chef herzlich.

Insgesamt hatten sich 17 Frauen und Männer um den Posten beworben. Mehrmals trafen sich die Mitglieder des Amtsausschusses, um gemeinsam eine Auswahl zu treffen. Es wurden zwei Frauen und vier Männer zu Gesprächen eingeladen. Danach fiel die Entscheidung, neben Oliver Theel auch René Rolf Opper und Beate Scholz zur öffentlichen Vorstellungsrunde einzuladen und damit zur Wahl vorzuschlagen. Jene beiden sind Juristen.

Alle Kandidaten wollen gymnasiale Oberstufe in Groß Köris

Opper, der bei der Wahl sechs Stimmen erhielt, ist Verwaltungsleiter an der Berliner Beuth-Hochschule, Scholz stellvertretende Fachbereichsleiterin Zentrale Dienste und Personal in der Gemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf. Beide betonten, dass sie die Verwaltung als Dienstleister für die Bürger sehen, Opper stellte in seinen Ideen für das Schenkenländchen ein neues Personalkonzept ganz nach oben auf seine Prioritätenliste. Er sprach auch an, dass er sich, so er gewählt würde, beharrlich dafür einsetzen wolle, dass die Groß Köriser Schule doch eine gymnasiale Oberstufe bekommt. Ein Thema, das auch Oliver Theel beschäftigt. Die Tochter des zweifachen Vaters besucht in Groß Köris die zweite Klasse.

Theel lebt seit vielen Jahren in Motzen

Der neue Amtsdirektor lebt mit seiner Familie seit bald 19 Jahren in Motzen. Der 51-jährige Theel ist gebürtiger Berliner, hat zunächst eine Lehre zum Wirtschaftskaufmann Außenhandel absolviert, später dann das Abitur nachgeholt und Betriebswirtschaft studiert. Zehn Jahre arbeitete er im Bereich Controlling in einem Berliner Orthopädietechnik-Unternehmen, bevor er in die Verwaltung nach Hoppegarten ging. Parallel realisierte er ein Masterstudium in Steuerwissenschaften.

2016 war Oliver Theel übrigens einer der Bürgermeister-Kandidaten in Mittenwalde. „Ich bin mit diesem Gebiet sehr verwoben und verwachsen“, betonte er in seiner Präsentation. „Die Basis für unsere Arbeit ist für mich die Absprache und Zusammenarbeit mit den entsprechenden Gremien, mit den Bürgern“, hob er hervor.

Von Karen Grunow

Teltow-Fläming Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming - Protest gegen Ausbaubeiträge nimmt zu

Die Gemeinden bauen Straßen aus, die Anlieger zahlen dafür. In mehreren Gemeinden in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming machen sich Inititaiven gegen diese Praxis stark – und üben so Druck aufs Land aus.

04.09.2018
Teltow-Fläming Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming - Kampf um den Parkplatz

In fast allen Städten der Region Dahmeland-Fläming werden die Parkplätze knapp. Die Kommunen müssen handeln. Nur wie?

03.09.2018

Das Projekt c/o Radvanyi veranstaltete Sonntag letztmalig einen Lesenachmittag mit Seghers-Texten auf dem Grundstück in Prieros, auf dem die Autorin einst arbeitete. Ein Sicherheitsdienst sorgte für Ruhe.

06.09.2018