Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Amazon-Sortierzentrum: Eröffnungstermin verschoben
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Amazon-Sortierzentrum: Eröffnungstermin verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 04.12.2019
Das neue Sortierzentrum von Amazon in Kiekebusch sollte noch 2019 ans Netz gehen. Daraus wird nichts. Quelle: Josefine Sack
Kiekebusch

Eröffnung verschoben: Das neue Amazon-Sortierzentrum im Schönefelder Ortsteil Kiekebusch sollte ursprünglich noch in diesem Jahr ans Netz gehen. Nun ist klar: Daraus wird nichts.

Wie eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte, verschiebt sich die Inbetriebnahme des Standorts in der Gemeinde Schönefeld auf Anfang des kommenden Jahres. Einen genauen Eröffnungstermin für das Amazon-Zentrum konnte die Sprecherin nicht nennen. Grund für die Verzögerung bei Amazon sind einige Genehmigungen, die derzeit noch ausstehen. Sobald diese vorliegen, soll das neue Sortierzentrum ans Netz gehen.

Amazon-Ansiedlung zuvor umstritten

In einem ersten Schritt sollen 2020 an die 100 Arbeitsplätze in Kiekebusch entstehen. An dem Standort sollen einkommende Pakete für den weiteren Versand nach Auslieferungsgebieten vorsortiert werden. Bei den Sendungen handelt es sich um Pakete, die aus dem Logistiknetzwerk ankommen und in ganz Europa ausgeliefert werden.

Kommunalpolitiker aus den umliegenden Kommunen und Dahme-Spreewald hatten bereits vor einigen Wochen die Gelegenheit, das neue Amazon-Zentrum zu besichtigen. Das Gewerbegebiet ist umstritten. Wenn dort erst alle Hallen – neben Amazon sind noch drei weitere geplant – realisiert und an Logistikunternehmen vermietet sind, bedeutet das zusätzlichen Pkw- und Lkw-Verkehr auf den Straßen rund um Kiekebusch, vor allem auf der L 400 durch Waltersdorf.

Problematisch daran ist, dass die Autobahnauffahrt Kiekebusch, mit der das Gewerbegebiet an die A113 angebunden werden soll, wahrscheinlich noch rund neun Jahre auf sich warten lässt.

Von Josefine Sack

Am 31. Oktober kommenden Jahres soll der Hauptstadtflughafen BER nun endlich eröffnet werden. Die Berliner Industrie- und Handelskammer warnt in der Folge vor Problemen – für den Verkehr am Boden.

03.12.2019

Mit einem bewegenden Festakt ist Schönefelds Bürgermeister Udo Haase am Freitag nach 29 Jahren als Hauptverwaltungsbeamter in den Ruhestand verabschiedet worden.

29.11.2019
Schönefeld Schönefeld / Interview mit Udo Haase „Leute, glaubt an den Flughafen“

Nach 29 Jahre als Bürgermeister zieht Udo Haase (parteilos) Bilanz. Im Interview spricht der 67-Jährige über den anhaltenden Boom in Schönefeld und das Leben in direkter Nachbarschaft zum Flughafen BER.

28.11.2019