Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Noch ein neues Geschäftsviertel am Flughafen BER
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Noch ein neues Geschäftsviertel am Flughafen BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 27.11.2019
So könnte der Nukleus in den Midfield Gardens aussehen. Quelle: Simulationen: AMD/ASTOC/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Schönefeld

Wenn der BER im kommenden Jahr eröffnet, ist noch lange nicht Schluss mit dem Baubetrieb am Hauptstadtflughafen. Denn vor dem Terminal sollen noch eine ganze Reihe von Gebäuden und damit ein völlig neues Viertel entstehen – die Midfield Gardens.

„Am BER sollen richtige Stadtquartiere entstehen, mit Büros, Kongresszentren, Co-Working, Grünflächen und Gastronomie“, erklärt Ilona Koch-Kniewel, die seit Beginn des Jahres den Bereich strategisches Immobilienmanagement bei der Flughafengesellschaft (FBB) leitet. Die dafür benötigten Flächen befinden sich nördlich und südlich der zentralen Zufahrtsstraße zum BER.

Baubeginn für weiteres Hotel

Das Viertel schließt fast nahtlos an die bereits bestehende Airport City an, die sich direkt am Terminal befindet und aus mehreren Parkhäusern, dem Steigenberger Hotel und dem Bürokomplex Berlin Brandenburg Airport Center (BBAC) besteht. Der Bau eines weiteren Hotels in Nachbarschaft zum Steigenberger wird bald beginnen, eine letzte Fläche, die an die des BBAC-Gebäudes grenzt, wurde noch nicht vermarktet.

Links in der Simulation sind das BER-Terminal sowie die Airport City zu sehen. Daran soll sich das neue Quartier Midfield Gardens anschließen. Die Vermarktung der Flächen beginnt im Sommer 2020. Quelle: AMD/ASTOC/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Die Vermarktung der Midfield Gardens wird derzeit vorbereitet. In den kommenden Monaten soll das Bauland genauer parzelliert und Konzepte für die Gestaltung der Außenanlagen und die Parksituation erstellt werden. Der eigentliche Startschuss fällt dann im Sommer nächsten Jahres. Verträge werden aber erst nach der Eröffnung des BER unterzeichnet werden. „Wir werden einige wenige Flächen zum Verkauf anbieten, aber nicht alles aus der Hand geben. Interessant für uns sind insbesondere Erbbaurechts- und Joint-Venture-Modelle“, erklärt Ilona Koch-Kniewel.

Nukleus wird das Herzstück von Midfield Gardens am BER

Die Vermarktung erfolgt dabei in verschiedenen Etappen. Als erstes soll ein Bauland von rund 24.000 Quadratmetern auf den Markt kommen, der Nukleus und damit das Herzstück des Quartiers. Auf sechs Baufeldern könnten dann bis zu siebengeschossige Gebäude mit einer Bruttogrundstücksfläche von 108.000 Quadratmetern gebaut werden.

Büros, Kongresszentren, Co-Working, Grünflächen und Gastronomie sollen in den Midfield Gardens am BER entstehen. Quelle: AMD/ASTOC/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Die FBB wird die Flächen im Rahmen einer Konzeptvergabe ausschreiben. „Wir wollen unseren Flughafen-Standort qualitativ hochwertig entwickeln, sowohl städtebaulich als auch ökologisch und nutzungsorientiert“, so die Leiterin des strategischen Immobilienmanagements. Damit zielt die FBB vor allem auf Branchen, die zum Umfeld eines Flughafens passen.

Bis zu 20.000 Arbeitsplätze könnten in dem neuen Quartier entstehen, weshalb auch in kleiner Form Einzelhandel entstehen wird. „Wir werden den umliegenden Gemeinden aber keine Konkurrenz machen. Am BER entsteht kein Shoppingparadies, sondern nur Nahversorgung als ergänzende Nutzung für die Menschen, die hier unterwegs sind“, erläutert Ilona Koch-Kniewel die Pläne für die Midfield Gardens.

Bezugsfertig ab Ende 2023

Die ersten Gebäude sollen ab Ende 2023 bezogen werden können. Wenn die Midfield Gardens fertig sind, steht weiter im Osten noch mehr Bauland zur Verfügung. Dieser als Airgate bezeichnete Bereich entlang der Schönefelder Allee soll in einigen Jahren in die Vermarktung gehen. Insgesamt beträgt die Baulandfläche am BER rund 38 Hektar, das sei eines der größten Entwicklungsgebiete in ganz Deutschland, so Ilona Koch-Kniewel.

„Es gibt bereits ein großes Interesse von Projektentwicklern und Investoren. Das haben wir auf der Expo 2000 in München gemerkt, wo wir unsere Immobilienstrategie vorgestellt haben.“ Ein noch stärker wachsendes Interesse erhofft sich Ilona Koch-Kniewel durch den genauen Eröffnungstermin des Flughafens. „Die Investoren brauchen Sicherheit, dass etwas fliegt.“ Bisher ist die Inbetriebnahme des BER auf Oktober 2020 datiert. Der genaue Termin soll diesen Freitag nach der Sitzung des Aufsichtsrates verkündet werden.

Mit der Vermarktung der Flächen erschließt sich die Flughafengesellschaft eine weitere Einnahmequelle – es wird die drittgrößte nach den Einnahmen sein, die durch die Nutzungsentgelten sowie durch die Vermietung an Gewerbe in den Terminals und Parkplatzvermietung zustande kommen.

Von Nadine Pensold

Kurz vor dem Schönefelder Kreuz sind auf der A 10 am Mittwochvormittag zwei Lkws zusammengestoßen. Beide Fahrer wurden verletzt. Bis 12 Uhr waren alle Fahrstreifen voll gesperrt.

27.11.2019

Auf der A10 Richtung Potsdam ist es zwischen dem Dreieck Spreeau und Niederlehme zu einem schweren Unfall gekommen. Die Autobahn ist gesperrt.

26.11.2019

An diesem Freitag soll verkündet werden, wann der Flughafen BER endlich den Betrieb aufnimmt. Davor müssen aber noch die Abläufe getestet werden – etwa beim Check-in.

25.11.2019