Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Land plant Behördenzentrum für Ein- und Ausreise am BER
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld

Land Brandenburg plant Behördenzentrum für Asyl und Migration am BER

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 31.08.2021
Am BER soll es ein Behördenzentrum für die Ein- und Ausreise geben.
Am BER soll es ein Behördenzentrum für die Ein- und Ausreise geben. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Anzeige
Schönefeld

Brandenburg plant die Errichtung eines neuen Behördenzentrums am Berliner Flughafen BER. Es solle in unmittelbarer Flughafennähe geordnete Ein- und Ausreiseverfahren sicherzustellen, sagte Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Potsdam.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Zentrum soll bis 2025 fertiggestellt werden und dann gemeinsam von Behörden des Bundes und des Landes genutzt werden. Ziel ist nach den Worten Stübgens eine effiziente Umsetzung von asyl- und aufenthaltsrechtlichen Aufgaben. Dabei sollen fachliche und wirtschaftliche Synergien geschaffen werden.

Stübgen: Alle Aspekte von Migration und Asylverfahren geordnet umsetzen

Stübgen betonte: „Der internationale Flughafen BER ist ein Tor zur Welt. Wir investieren deswegen in moderne Infrastruktur, um alle Aspekte der Migration, die an diesem Flughafen eine Rolle spielen, ordentlich, human und zügig umsetzen zu können.“ So seien auch Räume vorgesehen, die den Anforderungen an ein Flughafenasylverfahren oder einen notwendigen Ausreisegewahrsam gerecht werden sollen. Auch solle Platz für Ärzte, Dolmetscher, soziale und kirchliche Organisationen sowie Besucher geschaffen werden.

Die Pläne für das Behördenzentrum am neuen Flughafen gehen schon auf die vorherige Landesregierung zurück. Inzwischen sind laut Stübgen ein Standort gefunden und baurechtliche Fragen vorangetrieben sowie Gespräche mit dem Bund geführt worden.

Von MAZonline