Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Mehrheit will Jann Jakobs als Vorsitzenden
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Mehrheit will Jann Jakobs als Vorsitzenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 20.02.2019
Der Ex-Oberbürgermeister von Potsdam, Jann Jakobs, bei seiner Verabschiedung am 23. November 2018 im Potsdam Museum. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Zeuthen

Dicke Luft im Dialogforum: Bei der Besetzung des Posten des Vorsitzenden hält offenbar eine Mehrheit am Potsdamer Ex-Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) als Kandidaten fest.

Nachdem es bereits im Dezember wegen eines Nachfolgers für Willem Trommels gekracht hatte, wurde auf Drängen der Gemeinde Zeuthen eine Findungskommission mit der Suche eines potenziellen Kandidaten beauftragt. Wie am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen bekannt wurde, hatte sich die Mehrheit bei einem Treffen am Dienstag erneut für Jakobs ausgesprochen.

Anzeige

Wahl muss einstimmig erfolgen

Ein neuer Vorsitzender kann im Dialogforum allerdings nur einstimmig gewählt werden. Zeuthens Bürgermeister Sven Herzberger (parteilos) hatte zuvor angekündigt, gegen den Ex-Oberbürgermeister aus Potsdam zu stimmen. Er berief sich auf einen entsprechenden Beschluss seiner Gemeindevertreter. Die Zeuthener Abgeordneten hatten ihren Bürgermeister Anfang Dezember einstimmig dazu verpflichtet, bei der Abstimmung mit Nein zu stimmen und sich im Dialogforum für eine transparentere Kandidaten-Suche einzusetzen.

In einer Sondersitzung sollen die Gemeindevertreter nun am kommenden Montag, den 25. Februar, in Zeuthen erneut darüber abstimmen, ob der Beschluss vom Jahresende aufgehoben werden soll oder bestehen bleibt. Dem Vernehmen nach soll auch der Potsdamer Ex-Bürgermeister bei der Krisensitzung am Montag zugegen sein.

Zeuthen plädiert für Kandidaten aus der Region

Ob es Jakobs durch seinen Besuch gelingt, die Gemeindevertreter umzustimmen, ist fraglich. Mehrfach hatten sich die Zeuthener für einen Kandidaten aus der Region ausgesprochen. Im Gespräch waren unter anderen der ehemalige Präsident der Technischen Hochschule Wildau, László Ungvári, sowie Boris Müller, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit im Geschäftsstellenverbund Dahme-Spreewald.

Jann Jakobs selbst war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Von Josefine Sack