Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Vollsperrung auf der L402: Rettungsdienst aus Teltow-Fläming übernimmt Einsätze
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Vollsperrung auf der L402: Rettungsdienst aus Teltow-Fläming übernimmt Einsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 04.10.2019
Noch ist die L402 zwischen dem Kreisverkehr an der L400 und der Autobahnüberführung der A113 einseitig befahrbar –ab Montag früh ist sie für zwei Wochen komplett gesperrt. Quelle: Josefine Sack
Kiekebusch

Die Freiwillige Feuerwehr in Schönefeld und der Rettungsdienst haben wegen der angekündigten Vollsperrung in Kiekebusch ihre Alarm- und Ausrückeordnung geändert: Um zu gewährleisten, dass die Rettungskräfte weiter rechtzeitig in die betroffenen Ortsteile Kiekebusch, Karlshof und Rotberg gelangen können, übernimmt bei Einsätzen während der zweiwöchigen Sperrung der Rettungsdienst des Nachbarlandkreises Teltow-Fläming. Das bestätigte eine Sprecherin des Landkreises Dahme-Spreewald.

Alarm- und Ausrückeordnungen werden von der jeweils zuständigen Rettungsleitstelle, die unter anderem für die Annahme von Notrufen verantwortlich ist, verwendet, um eine möglichst zügige Rettung zu ermöglichen.

Das neue Amazon-Sortierzentrum in Kiekebusch soll noch in diesem Jahr ans Netz gehen. In den Herbstferien bekommt das Gewerbegebiet eine Zufahrt. Quelle: Josefine Sack

Umleitungen über Teltow-Fläming

Wie berichtet, ist die L402 zwischen dem Kreisverkehr an der L400 und der Autobahnüberführung der A113 ab Montag früh um 7 Uhr voll gesperrt. Vom 7. bis zum 18. Oktober müssen Autofahrer das Gebiet wegen Bauarbeiten am künftigen Gewerbepark in Kiekebusch weiträumig umfahren. Umleitungen sind ausgeschildert. Die Umfahrungen in Richtung Kiekebusch führen über Brusendorf, durch den Nachbarlandkreis Teltow-Fläming über die L40 über Klein Kienitz und Dahlewitz.

Von der Sperrung sind nicht nur der Individualverkehr, sondern auch die Busse der Regionalen Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald (RVS) betroffen. Auf ihrer Website informierte die RVS, dass die Linie 741 während der zweiwöchigen Bauzeit nicht von und nach Kiekebusch, Rotberg sowie Karlshof verkehrt. Sämtliche Haltestellen in dem Bereich werden nicht bedient. In besonders dringenden Fällen wird stattdessen ein kostenloser Taxi-Dienst durch einen externen Dienstleister angeboten, der unter der Nummer 0 33 75/5 85 62 22 angefragt werden kann. 

Gewerbepark bekommt eine Zufahrt

Die Sperrung ist notwendig, weil der Logistikpark, in dem in Kürze der Online-Versandhändler Amazon ans Netz geht, verkehrstechnisch noch erschlossen werden muss. Gebaut werden laut des zuständigen Landesbetriebs Straßenwesen eine Einmündung zum Gewerbepark sowie eine Linksabbiegerspur.

Wie der stellvertretende Gemeindewehrführer von Schönefeld, Daniel Messinger, mitteilte, seien auch die Nachbarfeuerwehren in Zeuthen-Miersdorf und Schulzendorf informiert worden. Wegen der Vollsperrung müssten die Kameraden aus Schönefeld im Falle eines Einsatzes erhebliche Umwege in Kauf nehmen. Was die Einsatzbereitschaft angeht, macht sich Messinger aber keine Sorgen. Die Schönefelder arbeiten „im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung“ intensiv mit den Nachbarwehren zusammen, so der Vize-Wehrführer.

Unterdessen kritisiert Christian Ziemann, Zugführer des Löschzugs Miersdorf, dass in Kiekebusch weder ein Notweg noch Absperrschranken, die im Notfall von den Rettungskräften geöffnet werden können, vorgesehen seien. „In meinen 27 Jahren als Feuerwehrmann habe ich noch nicht erlebt, dass eine so wichtige Verkehrsachse komplett dicht gemacht wird. Das ist ein Unding“, sagte er.

Von Josefine Sack

Bei der Bahn in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wird in den kommenden Tagen wieder gebaut. Besonders betroffen sind die Linien RE 3, RE 7 und RB 22.

04.10.2019

Die Umzugsunternehmen werden schon gesucht für den großen Wechsel vom Berliner Flughafen Tegel zum BER. Das passiert nicht zum ersten Mal. Aber alle hoffen, dass es endlich das letzte Mal ist.

03.10.2019

Bis zur Eröffnung des BER müssen noch einige Mängel abgearbeitet werden. Doch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will nicht bloß am Flughafen weiterbauen, sondern gleich noch ein ganzes Stadtviertel dazu.

01.10.2019