Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Schützt ein Schild?
Lokales Dahme-Spreewald Schützt ein Schild?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 08.04.2013
KÖNIGS WUSTERHAUSEN

. So ein Schild ist durchaus sinnvoll und kann Straftäter abschrecken, meint Kriminalist Andreas Pauli.

„Wer solch ein Hinweisschild an der Tür hat, der signalisiert potentiellen Einbrechern: Wir haben uns Gedanken über den Schutz unserer Büros und Wohnungen gemacht“, sagt Pauli. Er ist Sachbearbeiter im Bereich Prävention der Polizei-Inspektion Dahme-Spreewald. Auch bei der Polizei gibt es ähnliche Aufkleber und Warnschilder gratis. „Vorsicht! Wachsamer Nachbar?“ steht auf einem gelben Metallschild, das man gelegentlich an Hauswänden oder Gartenzäunen sieht. Nur für den Bewohner sichtbar sind gelbe Aufkleber an der Innentür. „Auf denen steht, was man alles beachten sollte, wenn man die Wohnung oder das Haus verlässt. Sozusagen als Gedankenstütze.“

Gedankenlos müssen einige Bewohner in der Bahnhofstraße 7b bis zu den Einbruchsversuchen in ein Versicherungsbüro und eine Praxis für Naturheilkunde gehandelt haben. „Die Haustür hat immer offen gestanden“, so eine Mitarbeiterin der Naturheilkunde-Praxis gegenüber MAZ. Dem will man nun mit dem Aushang einen Riegel vorschieben. Unter anderem wird darum gebeten, die Haustür tagsüber zu verriegeln und abends zusätzlich abzuschließen. „Das ist das Mindeste“, rät Pauli. Außentüren sollten theoretisch einbruchhemmend sein. Praktisch lassen sich viele schon allein mit körperlicher Gewalt öffnen, also ohne den Einsatz von Einbruchwerkzeug. „Solche Schwachpunkte kann man ausmerzen“, so Kriminalkommissar Pauli. Er und seine Kollegen beraten Hauseigentümer und Mieter auf Wunsch kostenlos in Sicherheitsfragen. „Man muss ja nicht gleich eine Alarmanlage einbauen, die bei der Polizei aufläuft.“ Schließlich koste so eine Anlage viel Geld. Da gebe es ganz einfache und preiswerte Möglichkeiten, um sich gegen Einbrecher zu wappnen. „Beispielsweise kann man einen Bewegungsmelder und eine kleine Kamera mit seinem Handy koppeln“, sagt Pauli. Ist ein Fremder in der Wohnung, wird das Bild von dem Eindringling aufs Handy übertragen. „Dann sollte man rasch die Polizei anrufen, damit auch die im Bilde ist.“

Polizeiinspektion Dahme-Spreewald, Sachgebiet Prävention: 0 33 75/2 70 10 82 oder 83. (Von Frank Pechhold)

Dahme-Spreewald Historische Natur-Fotos werden ausgewertet - Straus-Bilder sind jetzt in Prieros

Der Bild-Nachlass des Botanikers Adolf Straus (1904–1986) ist von Berlin in den Naturpark Dahme-Heideseen nach Prieros gewechselt. Die historischen Naturfotos sollen demnächst ausgewertet und öffentlich gemacht werden.

08.04.2013
Dahme-Spreewald Stefan Kropp, der die Kliniken für Psychiatrie in Teupitz und Lübben leitet, war zweimal am Hindukusch - Arzt in Afghanistan

Der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Asklepios-Fachklinikum Teupitz, Stefan Kropp, war Anfang des Jahres in Afghanistan im Einsatz.

08.04.2013

Wie erst am Sonnabend bekannt wurde, verlor die Region mit dem Wildauer Karl-Heinz Wollenberg am Gründonnerstag einen ihrer aktivsten Naturschützer. Zahlreiche Schutzgebiete wie der „Höllengrund-Pulverberge“, die „Niederlehmer Tonteiche“, der „Tiergarten“ oder die „Pätzer Kiesgrube“ gehen auf seine Initiative zurück.

07.04.2013