Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Rottweiler greift Frau an und beißt Hund tot
Lokales Dahme-Spreewald Rottweiler greift Frau an und beißt Hund tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 12.02.2014
Rottweiler gelten in vielen Bundesländern als gefährlich. Die Besitzer brauchen ein Zeugnis, dass eine Ungefährlichkeit bescheinigt. Quelle: dpa
Senzig

Eine Hundeattacke von Sonnabend ist Dorfgespräch im Königs Wusterhausener Ortsteil Senzig. Dort hat ein Hund eine Frau schwer verletzt und einen kleineren Hund tot gebissen. Die verletzte Frau wurde nach den Bissen des Rottweilers in ein Berliner Krankenhaus geflogen, wo sie sofort operiert wurde. Sie ist schwer an beiden Händen verletzt worden. Noch ist unklar, ob sie je wieder alle Finger bewegen können wird.

Die Polizei teilte den Vorfall erst am Dienstag auf MAZ-Nachfrage mit: Die Frau, eine Schulleiterin, war am Samstagmittag mit zwei kleinen Hunden in der Senziger Waldesruh-Siedlung spazieren. Ihre Hunde waren angeleint, am Zeesener See traf sie auf einen anderen Mann. Der war mit seinem Rottweiler unterwegs. Der Hund war nicht angeleint und stürmte auf die kleinen Hunde zu, als er sie sah. Einer, ein weißer Tibet Terrier, konnte davon rennen. Der andere, ein weißer Coton de Tulear, wurde von dem Rottweiler geschnappt und totgebissen. Die Frau versuchte noch den Hund zu schützen. Dabei wurde sie von dem Rottweiler in beide Hände gebissen. Weil ihre Verletzungen sehr schwer waren, wurde sie mit einem Hubschrauber in ein Berliner Krankenhaus geflogen.

Laut Polizeiangaben dachte der 62-jährige Besitzer des Rottweilers, dass er sich alleine am See befindet. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Der Mann hat seinen Hund nach dem Vorfall nach Hause gebracht und ihn dort eingesperrt. Auch beim Ordnungsamt Königs Wusterhausen wird gegen den 62-Jährigen ermittelt. Der Rottweiler ist in einem anderen Bundesland gemeldet. Wäre er in Brandenburg registriert, würde er als „gefährlich“ eingestuft werden. Der Besitzer müsste ein Negativzeugnis vorlegen, welches bescheinigt, dass der Hund nicht gefährlich ist. Welche Hunde als „gefährlich“ gelten und ob sie Leine und Maulkorb tragen müssen, regeln die Bundesländer.

Rottweiler gehören zu den gefährlichen Hunden

Nach der „Verordnung über das Halten und Führen von Hunden“ des brandenburgischen Innenministeriums gehören Rottweiler zu den gefährlichen Hunden.

Ein Besitzer kann sich für seinen Hund jedoch ein Negativzeugnis ausstellen lassen. Das Zeugnis bescheinigt, dass sein Tier keine gesteigerte Kampfbereitschaft, Angriffslust oder Schärfe gegenüber Menschen und Hunden zeigt.

Dieses Zeugnis muss der Besitzer immer dabei haben und auf Verlangen der Behörden vorzeigen.

Grundsätzlich muss jeder Hundebesitzer in der Lage sein, sein Tier so zu beaufsichtigen, dass niemand dadurch gefährdet wird.

Hunde, die als „gefährlich“ gelten, dürfen nur von volljährigen Personen geführt werden. Außerdem darf ein gefährlicher Hund nicht mit anderen zusammen ausgeführt werden.

Gefährliche Hunde müssen in Brandenburg neben ihrem Halsband eine Plakette deutlich sichtbar tragen. Diese ist in der Regel rot, es sei denn den Hunden wurde ein Negativzeugnis ausgestellt, dann ist sie grün.

Laut Polizei hat der Rottweiler ein „Negativzeugnis“. Inzwischen hat das Ordnungsamt dem Besitzer auferlegt, das Tier an die Leine zu nehmen. Laut Uschi Schlecht, Sprecherin der Stadt Königs Wusterhausen, ist der Rottweiler des 62-Jährigen noch nicht auffällig geworden. Auch bei der Polizei liegt nichts gegen den Hundehalter vor. In Senzig ist der Mann allerdings schon aufgefallen. Anwohner erzählen, dass der Hund einen aggressiven Eindruck mache.  Der Ehemann der angegriffenen Frau sagte auf MAZ-Nachfrage, dass er den Eindruck habe, dass der Besitzer seinen Hund nicht im Griff habe. „Ich bin nicht gegen Rottweiler“, sagt er weiter. Aber es müsse sicher sein, dass die Hunde so gehalten werden, dass sie keine Gefahr für Menschen und andere Hunde sind. Ob er und seine Frau Anzeige gegen den Hundehalter stellen, haben sie noch nicht entschieden.

Von Christian Meyer

Mehr zum Thema
Havelland Hund darf nur besuchsweise nach Brandenburg - Streit um Kampfhund Tascha geht weiter

Der Streit um Kampfhund Tascha, bester Freund des kranken Wachkomakindes Dylan aus Schönwalde-Glien (Havelland), schwelt weiter. In Brandenburg darf das Tier nicht gehalten werden, ist deshalb in Berlin gemeldet und darf Dylan nur unregelmäßig besuchen. Noch immer fehlen die notwendigen Dokumente, damit Tascha wieder dauerhaft zurückkehren darf.

06.01.2014
Brandenburg Tierschützer planen Demo für Kampfhund - Ministerium dämpft Hoffnung für Dylan

Der Streit um ein Haltungsverbot für den Kampfhund Tascha in Schönwalde-Glien (Havelland) hält an. Das Innenministerium dämpft die Hoffnung für den Wachkoma-Patienten Dylan (10) und seinen Hund Tascha. Nun wollen Tierschützer gegen das Verbot demonstrieren. Schönwaldes Bürgermeister hat zudem eine Morddrohung erhalten.

03.12.2013
Brandenburg Tierischer Gefährte eines Wachkoma-Kindes - Schönwalder Kampfhund-Verbot wackelt

Weil Tascha ein anderes Tier gebissen hatte, sollte die Kampfhündin nicht länger als tierischer Gefährte für Wachkomapatient Dylan (10) zur Seite stehen. So wollte es das Ordnungsamt der Gemeinde Schönwalde-Glien. Doch nach Protesten im Internet und Berichten der MAZ zeichnet sich in dem Fall eine Wende ab.

28.11.2013
Dahme-Spreewald Eichwalderin schrieb lange für die MAZ - Die Autorin Susanne Statkowa ist gestorben

Die Eichwalderin Susanne Statkowa ist gestorben. Sie hat mehr als 20 Jahre für die Märkische Allgemeine Zeitung geschrieben. Aber sie hat nicht für die Zeitung gearbeitet, sondern sich auch im Ort stark engagiert.

11.02.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 11. Februar - Sprengung eines Geldautomaten misslingt

+++ Straupitz: Sprengung eines Geldautomaten misslingt +++ Zeuthen: Zeitungskiosk wird aufgebrochen  +++ Autobahn 13, Schönefeld: 18.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall +++ Autobahn 13, Schönefeld: Transporter streift Auto auf dem Standstreifen +++ Königs Wusterhausen: Teurer BMW gestohlen   +++

11.02.2014
Polizei Anrufer wollen 41.000 Euro ergaunern - Erfolglose Enkeltrickbetrüger

Enkeltrickbetrüber haben am Montag in Schönefeld und Großziethen versucht, mehr als 40.000 Euro zu ergaunern. Die Opfer rochen den Braten un gingen nicht auf die Betrüger ein

11.02.2014