Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stiefkind Kunst
Lokales Dahme-Spreewald Stiefkind Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 26.01.2015
Das Bild Libertas-Prag stammt von Frank Beutel.
Das Bild Libertas-Prag stammt von Frank Beutel. Quelle: Künstler
Anzeige
Schulzendorf

Bei der kürzlich eröffneten Ausstellung in der Schulzendorfer Patronatskirche überreichte der Maler Günter Böhme den Bürgermeistern von Zeuthen, Beate Burgschweiger (SPD), und Eichwalde, Bernd Speer (parteilos) einen Flyer. Er weist auf eine Ausstellung der „Künstlergruppe 2010“ mit Arbeiten von Malern und Bildhauern aus der Region hin. Zu sehen ist sie im Stadtmuseum Eisenhüttenstadt.

Die Bürgermeister waren überrascht. Während sie bis dahin keine Ahnung von der Werkschau hatten, hätten sich die Künstler gewünscht, mehr von Politik und Verwaltung im wahrsten Sinne des Wortes gesehen zu werden. Sie fühlen sich als Stiefkinder. „Wir brauchen aber deren Hilfe“, sagt Frank von Feilitzsch. Der Maler ist in Schulzendorf zu Hause. Aber auch Frank Beutel und die anderen aus der Gruppe können ein Lied davon singen. „Es reicht, wenn die vorhandenen Möglichkeiten angeboten werden“, regt Frank Beutel an. Ihm geht es zum Beispiel um Räume, in denen die Künstler ihre Arbeiten zeigen können.

Schulzendorfs Bürgermeister Markus Mücke (parteilos) ist indes überzeugt, dass er in dieser Hinsicht tut, was er kann. „Im Rathaus finden regelmäßig Ausstellungen statt“, sagt er. Gerade ist eine Fotoschau zu sehen. Die nächste Exposition sei bereits geplant. Auch dann werden in den Fluren der Gemeindeverwaltung wieder Fotografien zu sehen sein. „Wir können allerdings keine Verkaufsveranstaltung daraus machen“, sagt er. Es müsse reichen, dass die Künstler mit ihrer Ausstellung auf sich aufmerksam machen können. Zwei Jahre hatte hier auch Günter Böhme seine Arbeiten gezeigt. Auch in der Hoffnung, dass die Gemeinde eines seiner Bilder kaufen wird, wissen seine Kollegen. „Dafür ist in der Gemeinde kein Geld da“, sagt Mücke. Und selbst wenn welches zur Verfügung stünde, sei zu überlegen, von wem Kunst angekauft würde und wo sie dann hängen könnte.

Die Gemeinde ist gegenwärtig nur im Besitz eines einzigen Kunstwerkes von Elisabeth Jeske, Ehrenbürgerin von Schulzendorf. Sie ist über ihren Tod und die Gemeindegrenzen hinaus als Mosaizistin bekannt, restaurierte etwa die Mosaike im Berliner Dom. Eines ihrer Bilder hängt in der Schulzendorfer Mehrzweckhalle. „Es wurde uns zur Verfügung gestellt, kaufen hätten wir es nicht können“, sagt der Bürgermeister.

In Zeuthen erwähnt man die Möglichkeiten, in der Gemeindebibliothek auszustellen oder im Seniorenstift. Im Rathaus selbst, sagt Pressesprecherin Kathi Mende, sei nur einmal eine Ausstellung zu sehen gewesen: Von Schülern der Paul-Dessau-Gesamtschule. Mende verweist in dem Zusammenhang auch auf den Kunst- und Handwerkermarkt, der bereits jetzt vorbereitet wird und im Herbst stattfinden soll. Zeuthen hatte im letzten Jahr ein Kunstwerk für das Seebad in Miersdorf in Auftrag gegeben. Hans Zippan hatte aus dem Stamm einer Eiche einen Neptun entstehen lassen. „Das Material hat die Gemeinde Zeuthen bezahlt“, sagt Mende.

In Eichwalde steht vor allem die „Alte Feuerwache“ in der Bahnhofstraße als Ausstellungsraum zur Verfügung. Viele der einheimischen Künstler – darunter auch die aus der Künstlergruppe 2010 – konnten hier ihre Arbeiten zeigen. Darüber hinaus steht in Schulzendorf auch noch die Patronatskirche für Ausstellungen zur Verfügung.

Mit der Ausstellung in Eisenhüttenstadt hoffen die Künstler – neben von Feilitzsch, Beutel und Böhme gehören noch Sigrun Pfitzenreuter, Monika Fuchs, Hans der Fährmann und Ute Weckend zur „Künstlergruppe 2010“ – wieder mehr auf sich aufmerksam machen zu können. Dort wie hier, wo sie leben und arbeiten. Die Exposition im Stadtmuseum von Eisenhüttenstadt wurde gerade wegen der großen Resonanz sogar um eine Woche verlängert.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Gedenken der Nazi-Opfer in Königs Wusterhausen mit vielen aktuellen politischen Bezügen - Marsch und Kundgebung
25.01.2015
Dahme-Spreewald MAZ-Interview mit Höffner-Chef Thomas Dankert - Ein Leben ohne Arbeit kann ich mir nicht vorstellen
24.01.2015
Teltow-Fläming Sonnabend ist der Tag der Komplimente - Schöne Worte sorgen für gute Stimmung
24.01.2015