Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Straßen in der Gartenstadt werden erneuert
Lokales Dahme-Spreewald Straßen in der Gartenstadt werden erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 03.01.2017
Die Jahnstraße in der Schönefelder Gartenstadt soll dieses Jahr für 528 000 Euro grundhaft erneuert werden.
Die Jahnstraße in der Schönefelder Gartenstadt soll dieses Jahr für 528 000 Euro grundhaft erneuert werden. Quelle: Oliver Becker
Anzeige
Schönefeld

Die Gemeindevertretung Schönefeld hat die Erneuerung von vier Anliegerstraßen in der Gartenstadt im Ortsteil Großziethen auf ihrer letzten Sitzung im Dezember beschlossen. Konkret geht es um die Jahnstraße, Friedrich-Ebert-Straße, die Schillerstraße und Uhlandstraße.

„Die Straßen sind in einem fürchterlichen Zustand“, sagte Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos). „Da wird ein grundhafter Ausbau gemacht, das heißt alles wird erneuert – der Regenwasserkanal, die Fahrbahnoberfläche, der Gehweg“, so Haase weiter. Wo räumlich möglich, soll die Fahrbahn künftig 5,50 Meter breit sein und es wird Möglichkeiten zum einseitigen Parken am Fahrbahnrand geben. Für den Ablauf des Regenwassers sollen Rigolen neben der Straße errichtet werden – sogenannte Pufferspeicher mit Kies oder anderen erosionssicheren Materialien, um das Wasser aufzunehmen und an Ort und Stelle zu versickern. Einmündende Straßen, deren grundhafte Erneuerung kurz- bis mittelfristig nicht ansteht, sollen im Kreuzungsbereich so ertüchtigt werden, dass ihr Oberflächenwasser nicht unkontrolliert in die neu ausgebauten Straßenzüge läuft.

Ausbau erfolgt bis 2018

Dies betrifft zum Beispiel die August-Bebel-Straße/Walter-Simon-Straße im Bereich der Landesgrenze. Sie sollen bei der Planung zur Entwässerung mit einbezogen werden. Der Gehweg wird einseitig angelegt. Ein Radweg ist nicht geplant. Der Ausbau erfolgt innerhalb von zwei Jahren bis 2018, beginnend mit der Jahn- und Friedrich-Ebert-Straße voraussichtlich im Sommer diesen Jahres.

„Wir wollen auf alle Fälle ein bis zwei Straßen dieses Jahr fertigmachen“, sagte Haase. „Wir werden eine Straße nach der anderen bauen, nicht zwei gleichzeitig fertigstellen. Ebenso wird es keine Winterbaustelle geben“, so der Bürgermeister.

Wie viel der Aus- und Neubau kosten soll, steht noch nicht final fest. „Wir haben eine Summe im Haushalt, die ist aber irrelevant. Wir müssen erst ausschreiben und können dann erst sehen, was es kostet“, sagte das Gemeindeoberhaupt. Beide Straßen sollten schon früher erneuert werden und standen schon im Haushalt 2016 mit geschätzten Kosten von 528 000 Euro für die Jahnstraße und 573 000 Euro für die Friedrich-Ebert-Straße. Zuvor sei man laut Haase nicht vorangekommen, weil grundlegende Dinge noch nicht erörtert werden konnten. Für alle vier Straßen belaufen sich die geschätzten Baukosten auf 2,16 Millionen Euro.

Von Oliver Becker