Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Verdi ruft zu sechstägigem Streik in Brandenburger Asklepios-Kliniken auf
Lokales Dahme-Spreewald

Streik in den Brandenburger Asklepios-Kliniken vom 21. bis 27. Oktober

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 12.10.2021
120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den psychiatrischen Krankenhäusern des Asklepios-Konzerns bei einer Demo vor dem Landtag in Potsdam.
120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den psychiatrischen Krankenhäusern des Asklepios-Konzerns bei einer Demo vor dem Landtag in Potsdam. Quelle: Lauterbach
Anzeige
Potsdam

Die Gewerkschaft Verdi einen sechstägigen Streik in den drei Brandenburger Kliniken des Asklepios-Konzerns angekündigt, beginnend mit der Frühschicht am 21. Oktober. Zur Teilnahme am Streik seien die rund 1300 nichtärztlichen Beschäftigten in Brandenburg an der Havel, Teupitz und Lübben aufgerufen, teilte die Gewerkschaft mit.

Strittig zwischen Gewerkschaft und Klinikleitung ist der Umfang Notdienste während der Streiktage. Verdi hat diesen nach eigenen Angaben für 31 Stationen mit täglich rund 200 Beschäftigten angeboten. Asklepios fordert einen Notdienst für alle Stationen und Tageskliniken, dafür wären 380 Mitarbeiter pro Tag nötig.

Verdi fordert Bezahlung nach Tarif des Öffentlichen Dienstes

Seit April laufen die Tarifverhandlungen. Die bislang letzte Verhandlungsrunde fand am 22. Juni statt, seitdem gab es Warnstreiks an insgesamt an zehn Tagen. Bei einer Urabstimmung Anfang Oktober hatten 90,8 Prozent der Verdi-Mitglieder für einen unbefristeten Arbeitskampf votiert. „Der Arbeitgeber hat die Zeit seit Veröffentlichung des Urabstimmungsergebnisses nicht für ein verhandlungsfähiges Angebot genutzt“, erklärte Ralf Franke, Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke. „Daher bleibt nur der Streik übrig.“

Verdi verlangt eine gleiche Bezahlung für die Asklepios-Beschäftigten in Brandenburg und in den Hamburger Kliniken des Konzerns. Dort werden die rund 12.500 Mitarbeiter nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) entlohnt. Die Gewerkschaft spricht von einem Lohngefälle von bis zu 21 Prozent.

Von MAZonline