Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Teupitz/Lübben: Vier Tage Warnstreik ab Montag an den Asklepios-Fachkliniken
Lokales Dahme-Spreewald

Teupitz/Lübben: Vier Tage Warnstreik ab Montag an den Asklepios-Fachkliniken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 27.08.2021
Mit Bussen sind ungefähr 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den drei psychiatrischen Krankenhäusern des Asklepios-Konzerns nach Potsdam angereist, um sich in der laufenden Tarifauseinandersetzung vor dem Landtag zu versammeln.
Mit Bussen sind ungefähr 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den drei psychiatrischen Krankenhäusern des Asklepios-Konzerns nach Potsdam angereist, um sich in der laufenden Tarifauseinandersetzung vor dem Landtag zu versammeln. Quelle: Jürgen Lauterbach
Anzeige
Teupitz/Lübben

Ab kommenden Montag gehen die Beschäftigten der psychiatrischen Asklepios-Fachkliniken in Brandenburg an der Havel, Teupitz und Lübben vier weitere Tage in den Warnstreik. Sie seien nicht länger bereit, den Lohnraub durch das Asklepios-Management in Ostdeutschland zu akzeptieren, wie es in einer offiziellen Pressemitteilung heißt.

Die 1450 Beschäftigten wollen bis 2. September die Arbeit niederlegen. Sie fordern einen Stopp der Lohndiskriminierung und wollen in Brandenburg zu den gleichen Konditionen arbeiten und bezahlt werden wie ihre Asklepios-Kolleginnen und Kollegen im westdeutschen Hamburg. Heute müssten sie umgerechnet bis zu elf Tage mehr pro Jahr arbeiten bei bis zu 21 Prozent weniger Entgelt, heißt es weiter. Die Gewerkschaft ver.di habe die Warnstreiks rechtzeitig angekündigt und eine Notdienstvereinbarung im Umfang von rund 230 Beschäftigten zuzüglich zu den rund 70 Nachtdiensten angeboten. „Es reicht uns: Asklepios-Gründer Broermann wird auch deswegen immer reicher, weil er seine Beschäftigen nicht fair bezahlt. Das ist schäbig“, sagt Ralf Franke, der ver.di-Verhandlungsführer.

Von MAZonline