Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau Schule bald beendet – Berufswahl im Blick
Lokales Dahme-Spreewald Wildau Schule bald beendet – Berufswahl im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 20.11.2019
Mit dem Infomobil beteiligt sich die Kampagne am Sonnabend auch an der Bildungsmesse „Impuls“ in Wildau. Quelle: Marion Hunger
Wildau

Früh die richtige Entscheidung zu treffen, welchen beruflichen Weg man nach der Schule einschlagen möchte, ist nicht einfach. Das Team der bundesweit geführten Informationskampagne von „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“ kann helfen: Beraterinnen und Berater führen persönliche Gespräche mit den Jugendlichen, unterstützen sie dabei, ihre Stärken herauszufinden und stellen ihnen geeignete Berufe vor. Auch auf der Messe „Impuls“ in Wildau ist die Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am Sonnabend, dem 23. November, zu Gast.

Am Stand erhalten Besucher ausführliche Auskünfte zu den vielfältigen Perspektiven einer dualen Ausbildung und erfahren mehr über die fast 330 Ausbildungsberufe, die es in Deutschland gibt. Um der beruflichen Bildung noch mehr Wertschätzung entgegenzubringen, hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek 2019 zum Jahr der Berufsbildung ausgerufen.

Duale Ausbildung als Chance

Neben der Einführung einer Mindestausbildungsvergütung sollen Beteiligte in Betrieben, Berufsschulen, Kammern, Gewerkschaften oder Verbänden, die sich für die berufliche Bildung engagieren, gestärkt werden. In der dualen Ausbildung lernen die Jugendlichen an zwei Orten – im Betrieb und in der Berufsschule. Das bedeutet viel Praxis, eng verbunden mit dem theoretischen Hintergrundwissen.

Nach der Ausbildung schließen sich vielfältige Karriereoptionen an: Fast drei Viertel der Auszubildenden werden von ihrem Betrieb übernommen. Die höher qualifizierende Berufsbildung bietet dann weitere Aufstiegsmöglichkeiten mit attraktiven Verdienstaussichten, zum Beispiel als Meister, Fachwirt oder Techniker. Auch zu diesem Thema berät das Team auf den Messen am Stand der Kampagne – gut zu erkennen am knallblauen Infomobil.

Kontakte knüpfen

110 Aussteller präsentieren sich am Wochenende. Schwerpunkte sind Berufsorientierung und Ausbildung, Studium, Gap Year (Praktika und Auslandsjahr), Personaldienstleistungen und Arbeit, Weiterbildung, Umschulung und Qualifikation sowie Fachkräfte- und Absolventenvermittlung. Schüler, Auszubildende, Studieninteressierte und Berufsstarter, auch Quer- und Wiedereinsteiger haben dort viele Möglichkeiten für Gespräche, Kontakte und Bewerbungen zu ihrer beruflichen Zukunft. Insgesamt werden im A 10-Center 367 Ausbildungsberufe, 146 Studienrichtungen sowie 72 Angebote für Praktika und Auslandsaufenthalte vorgestellt. 90 Prozent der Aussteller kommen aus Berlin und Brandenburg, sodass die Besucher gleich in unmittelbarem Umfeld ihre Suche nach Studien-, Ausbildungs- oder Umschulungsmöglichkeiten beginnen können.

Viele regionale Firmen präsent

Auch 40 regionale Firmen der Branchen Bau, Industrie, Logistik und Handel nutzen die Messe, um Zukunftschancen direkt vor der Haustür aufzuzeigen. Vertreten sind die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Fachgemeinschaft Bau und der Ausbildungsverband Teltow sowie die Berliner Verkehrsbetriebe, der Öffentliche Dienst, Aussteller aus dem Bereich Gesundheit und Bundespolizei, Feuerwehr sowie die Polizei aus Berlin und Brandenburg.

Die Bildungs- und Karrieremesse„Impuls“ findet am Sonnabend von 10 bis 16 Uhr im A 10-Center statt. Eintritt und Parken sind frei.

Von MAZonline

Zu allererst soll das neue Unternehmen Finetech, das in dieser Woche an den Start geht, Maschinenteile für den Schweizer Laser-Experten Synova herstellen. Das Equipment soll aber auch anderen zur Verfügung stehen.

12.11.2019

Achtung Autofahrer: Ab heute wird die Anschlussstelle Königs Wusterhausen auf der A 10 für zwei Wochen lang dicht gemacht. Wer kann, sollte den Bereich möglichst weiträumig umfahren.

11.11.2019

An der Technischen Hochschule Wildau wurde eine Drohne entwickelt, die zu Messzwecken in Vulkanaschewolken fliegen soll. Nun fand für die Wissenschaftler ein entscheidender Flugversuch in Niedergörsdorf statt.

07.11.2019