Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau SPD-Kandidatin verzichtet, Mitbewerber sagen zu
Lokales Dahme-Spreewald Wildau SPD-Kandidatin verzichtet, Mitbewerber sagen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.04.2019
Das erste und bisher einzige Mal trafen die Bürgermeisterkandidaten Frank Vulpius, Angela Homuth und Matthias Mnich (v.l.) beim Forum des Wildauer Gewerbevereins am 10. April aufeinander. Quelle: Frank Pawlowski
Anzeige
Wildau

Eine gemeinsame Veranstaltung mit den drei Wildauer Bürgermeister-Kandidaten kommt nicht mehr zustande. SPD-Kandidatin Angela Homuth hat ihre Teilnahme an einer Diskussion am 29. April abgesagt. „Ich komme nicht, ich mache nichts mehr“, sagte sie am Freitag der MAZ. Die 55-Jährige trauert um ihren Mann Frank Homuth, der Karfreitag im Alter von 60 Jahren überraschend verstarb. Er soll am 11. Mai beigesetzt werden.

Forum findet trotzdem statt

Die Veranstaltung im Volkshaus wird nun ohne sie stattfinden, wie Carsten Kröning von der Wildauer Wohnungsgenossenschaft der MAZ sagte. Die beiden anderen Bewerber, Matthias Mnich (Linke) und Frank Vulpius (parteilos), haben laut Kröning fest zugesagt. Eine Absage käme nicht in Betracht. „Es wäre unfair ihnen gegenüber. Es gab bisher nur eine Möglichkeit, sie kennenzulernen.“ Zu dem Forum im Volkshaus laden die Genossenschaft, der Seniorenbeirat, die Volkssolidarität und der Angelverein ein. Carsten Kröning moderiert die Runde. Die öffentliche Veranstaltung dauert von 16 bis 18 Uhr. Vom Parkplatz des früheren Mayer-Beck-Einkaufszentrums in der Freiheitstraße fahren ab 15 Uhr kostenlos Busse zum Volkshaus.

Anzeige
Fassadenbild in der Karl-Marx-Straße in Wildau. Quelle: Frank Pawlowski

Kröning will im lockeren Gespräch mit den Kandidaten herausfinden, wie sie sich Wildaus Zukunft vorstellen. Es gehe neben Schulen und Kitas auch um den Blick in die Region, die Entwicklung des Sport- und Freizeitzentrums Wildorado sowie um die Digitalisierung der Verwaltungsarbeit. „Ich will das Publikum einbinden, die Besucher sollen viele Fragen stellen können“, sagte er.

Das erste und bisher einzige Mal sind die drei Bürgermeister-Kandidaten vor zwei Wochen beim Wildauer Gewerbeverein aufeinander getroffen. Ein für diese Woche geplantes MAZ-Gespräch mit den Kandidaten fand nicht statt, weil Angela Homuth nach dem Tod ihres Mannes angesagt hatte.

Ausnahme für die SVV

Sie macht nur für die Stadtverordnetenversammlung eine Ausnahme, die am 30. April zum letzten Mal in dieser Wahlzeit tagt. „Ich werde anwesend sein, weiß aber nicht, ob ich die Sitzungsleitung komplett übernehme“, sagte sie der MAZ. Homuth ist Vorsitzende der SVV.

Die Bürgermeisterwahl in Wildau findet am 5. Mai statt. Wenn nicht ein Bewerber mehr als die Hälfte aller Stimmen bekommt, gibt es am 26. Mai eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit dem besten Ergebnis. Gleichzeitig wird an diesem Tag die neue SVV gewählt, außerdem ist Europawahl.

Von Frank Pawlowski