Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau Tempo 30 hat sich bewährt
Lokales Dahme-Spreewald Wildau Tempo 30 hat sich bewährt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:44 11.07.2018
Tempo-30-Zone vor der Witthöft-Oberschule in Wildau.
Tempo-30-Zone vor der Witthöft-Oberschule in Wildau. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Wildau

Die Tempo-30-Zone vor der Witthöft-Oberschule und dem Volkshaus in der Karl-Marx-Straße in Wildau hat sich bewährt. „Ein Großteil der Autofahrer hält sich an das Tempolimit“, sagte der amtierende Bürgermeister Marc Anders (parteilos).

Daten vom Mai ausgewertet

Im jüngsten Stadtrat stellte er eine erste Bilanz vor. Die Verwaltung hatte die Messergebnisse ausgewertet. An der Straße wird angezeigt, wenn Autos zu schnell sind oder wenn sie genau richtig fahren. Diese Daten werden erfasst. Die Stadtverwaltung wählte die Woche vom 14. bis 18. Mai für die Auswertung aus, und zwar im Zeitraum zwischen 7.30 und 15 Uhr.

Täglich 18 000 Fahrzeuge

Immerhin passierten in dieser Zeit 18.000 Fahrzeuge täglich den Bereich. Es gab einen unrühmlichen Rekord – ein Auto raste mit 110 Sachen durch die Tempo-30-Zone. Allerdings könnte es sich dabei auch um ein Rettungsfahrzeug gehandelt haben, wie Anders sagte. Genau lässt sich das anhand der erfassten Daten nicht ermitteln.

Zwischen Tempo 30 und 40

Die meisten Autofahrer fuhren weniger als Tempo 40, viele um Tempo 30. Zwar sei jede Geschwindigkeitsüberschreitung eine zu viel, dennoch sei die Stadtverwaltung mit dem Ergebnis zufrieden. Die Einrichtung des Tempolimits habe sich als richtig erwiesen.

Künftig sollen genauere Auswertungen nach Fahrzeugarten möglich sein.

Von Frank Pawlowski