Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Zehn Songs und das erste Video sind fertig
Lokales Dahme-Spreewald Zehn Songs und das erste Video sind fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 03.10.2013
Das Delta steht für die griechische Zahl Vier, Peter Meixner, Robin Wulff, Sven Schenk und Helen Wagner (v.l.) stehen für die gleichnamige Band.
Das Delta steht für die griechische Zahl Vier, Peter Meixner, Robin Wulff, Sven Schenk und Helen Wagner (v.l.) stehen für die gleichnamige Band. Quelle: MATTHIAS MEDGER
Anzeige
Königs Wusterhausen

Es ist ein Appell, Frust nicht runterzuschlucken. Im zugehörigen Clip, den die Königs-Wusterhausener in einem Berliner Jugendzentrum drehten, springen junge Leute durch einen Spiegel auf eine Bühne. Sie entkommen so dem gleichförmigen Alltag. Und tanzen sich frei.

„Lass es raus“, das erste Musikvideo der Königs-Wusterhausener Musiker, wurde in Berlin gedreht. Quelle: MATTHIAS MEDGER

Ähnlich freigerockt haben sich die Mitglieder der Band, knappe anderthalb Jahre nach ihrem nicht ganz einfachen Start. Als "Captain Delta" hatten sich die vier Musiker unmittelbar aus dem Vorgängerprojekt "Kusumu" formiert. Der tempogeladene, nahtlose Übergang stieß einige Fans vor den Kopf. Inzwischen ist der Frust verflogen, 500 "Freunde" sind mit der Band auf Facebook vernetzt und folgen ihren Auftritten, ein Anhänger bastelte sogar aus dem Captain-Delta-Logo einen Bildschirmschoner. Gitarrist Robin Wulff hat das Bild auf sein Smartphone geladen. Die Band ließ ihre Fans über den Dreitagebart von Schlagzeuger Peter Meixner abstimmen. Weil die Mehrheit den Daumen hob, erscheint er unrasiert zum Termin.

Verändert hat sich auch Bassistin Helen Wagner, die im Video noch mit dunklem Schopf auftritt. Sie ist erblondet ‒ räumt etwaige Vermutungen aber sofort aus dem Weg. "Ich habe keine Groupies", erklärt die 23-jährige Quotenfrau der Gruppe, gespielt enttäuscht. Immerhin: Schüchterne Konzertbesucher hätten an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft die Chance, die Studentin anzusprechen. Helen ist dort im Fach Betriebswirtschaft eingeschrieben.

Sänger Sven Schenk drückt gleich doppelt die Schulbank. Der Zeesener ist Student der Wirtschaftskommunikation, sitzt allerdings auch in einer Szene des Videos im Seminarraum: Eine junge Dozentin unterrichtet die "Klasse". Irgendwann träumt sie sich davon. Schnell folgen die Bilder aufeinander, die Frau nimmt Anlauf und springt durch den Spiegel.

Den Schnitt des Clips besorgte der Cutterkurs der Deutschen Popakademie, den Kontakt dorthin hatte Robin geknüpft. "Aus 15 Stunden Rohmaterial wurden dreieinhalb Minuten Video", erzählt der Bestenseer. Dass im fertigen Clip überwiegend getanzt wird ‒ zuletzt haben die Tänzer die Musiker sogar "umstellt" ‒ war den Mitgliedern von "Captain Delta" klar. "Die Verbindung zum Tanzen ergab sich aus dem Text", begründet Helen. Von ihr stammt der Titel "Lass es raus". "Ich bin die Patin des Songs", sagt sie bescheiden und fasst dessen Entstehungsgeschichte zusammen mit: "Es gibt Tage, da hilft es mir, die Musik laut zu drehen".

"Lass es raus" war der erste fertige Song, den die vier Musiker in der Besetzung von "Captain Delta" schrieben. "Deshalb hat es das Stück zum Video gebracht", sagt Robin. Fast alle Darsteller vor der Kamera sind Laien, nur "Lehrerin" Paulina Bachmann kommt aus dem Schauspielfach ‒ und eine professionelle Choreografin hatten die Königs-Wusterhausener engagiert. Präsentieren werden sie das Video bei einem Konzert in Berlin, ehe es für Helen, Sven, Robin und Peter auf Tour geht. Neun deutsche Großstädte und Österreichs Hauptstadt Wien wollen "Captain Delta" bis Januar 2014 ansteuern, nicht nahtlos, schließlich sind Sven und Helen im Studium und das Auftragsbuch von Robins Bestenseer Tonstudio ist gefüllt. Peter steht noch vor der Entscheidung, ob er an der TH Wildau einen Master auf seinen Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen setzt.

Zehn eigene Stücke haben "Captain Delta" zu bieten, einen elften covern sie von der Mannheimer Indie-Gruppe "Bakkushan", den erklärten Vorbildern der Dahmeländer. Für die würden sie auch gern als Vorband auftreten, das nicken die Dahmeländer einstimmig ab. Im "Bakkushan"-Cover, heißt es "Baby du siehst gut aus, ich will dich tanzen sehen". Als Überleitung zu "Lass es raus" passt das schon mal ganz gut.

Von Tanja Kasischke

Captain Delta veröffentlichen ihr Musikvideo beim Konzert am 19. Oktober, 20 Uhr, im Kulturhaus Wabe in Berlin-Prenzlauer Berg, Danziger Straße 101. Tickets kosten acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

» www.youtube.com/CaptainDeltaTV

Dahme-Spreewald Außergewöhnliche Ausstellung Kunst im Bunker "Zeppelin" – - Tiefergelegte Galerie in Wünsdorf
04.10.2013
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. Oktober - Bekiffter Autofahrer unterwegs
02.10.2013