Gasleck in Miersdorf: Gasleitung bei Bauarbeiten beschädigt
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zeuthen Pannen-Baustelle: Gasleck legt Miersdorf lahm
Lokales Dahme-Spreewald Zeuthen Pannen-Baustelle: Gasleck legt Miersdorf lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 16.08.2019
Ein Gasleck sorgte am Freitag in Miersdorf für Aufregung. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Miersdorf

Schock in Zeuthen: Ein Gasleck hat am Freitag rund um die Dorfstraße in Miersdorf für Aufregung gesorgt. Bauarbeiter hatten am Morgen bei Schacht- und Abrissarbeiten die Hauptgasleitung im alten Ortskern beschädigt. Feuerwehr und Polizei rückten mit mehreren Einsatzfahrzeugen an. Der Bereich wurde weiträumig gesperrt.

Wegen des Einsatzes kam es in dem Bereich zwischenzeitlich zu Rückstaus. Auch Busse konnten den Ortskern von Miersdorf vorübergehend nicht passieren.

Anzeige
Das Problem-Rohr: Bauarbeiter hatten die Gasleitung in Miersdorf am Freitag bei Schachtarbeiten beschädigt. Quelle: Josefine Sack

Evakuierung konnte abgewendet werden

Neben Anwohnern waren auch rund 150 Kita-Kinder betroffen. Evakuiert werden musste jedoch nicht. Rund um die beschädigte Leitung lag der brenzliche Gasgeruch zwar noch in der Luft. Dennoch ging von dem Gasrohr laut Gemeindewehrführer Stefan Wehner bereits gegen Mittag keine Gefahr mehr aus.

Zuvor hatten Mitarbeiter der EWE Netz das Gasleck erfolgreich abgedichtet. „Wäre das Abschiebern durch den Gasversorger nicht möglich gewesen, wären Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet worden“, sagte Wehner. Die Arbeiten an der beschädigten Leitung dauerten bis zum Nachmittag. Bis zum Abend sollte die Gasversorgung wieder hergestellt sein.

Ordnungsamt will Weiterbau stoppen

Unterdessen kündigte Zeuthens Bürgermeister Sven Herzberger (parteilos), der sich vor Ort selbst ein Bild machte, eine Unterlassungsanordnung an: „Die Ordnungsbehörde der Gemeinde hat das geprüft und wird unverzüglich den Weiterbau auf dieser Baustelle untersagen.“

Es war bereits das dritte Mal, dass Feuerwehr und Verwaltung auf der Baustelle in Miersdorf eingreifen mussten. Vor wenigen Wochen stürzte dort eine Abrissmauer auf die Straße. Weil die Baustelle nur unzureichend gesichert gewesen war, drohten zudem Dachteile herunterzufallen. Zuletzt wurde bei den Bauarbeiten eine Wasserleitung beschädigt.

Auf dem Dorfanger befanden sich einst die ehemalige Turnhalle, die Post und eine Gaststätte. Nun muss der historische Ortskern einer Wohnanlage weichen. Quelle: Josefine Sack

Auf dem Dorfanger befanden sich einst die ehemalige Turnhalle, die Post und eine Gaststätte. Nun muss der historische Ortskern einer Wohnanlage weichen. Ein privater Bauherr errichtet dort 13 Wohn- und fünf Gewerbeeinheiten sowie eine Tiefgarage.

Gasleck in Miersdorf: Betroffen waren rund 150 Kita-Kinder, Anwohner sowie die Traditionsfleischerei Gröschler. Quelle: Josefine Sack

Baumfällung angeordnet

„So eine katastrophale Baustelle habe ich in meiner Amtszeit noch nicht erlebt“, sagte Herzberger mit Blick auf die Pannen-Baustelle. Nicht nur das Gasleck sorgte bei den Einsatzkräften für Kopfzerbrechen: Wegen „Gefahr im Verzug“ sollte noch am selben Abend ein Baum, der bei den Arbeiten im Erdreich stark beschädigt worden war, gefällt werden.

Auch Fleischer Jens Gröschler, der seinen Laden gegenüber hat, platzte fast der Kragen: Wegen des Gaslecks musste er sein Geschäft zur besten Stoßzeit am Freitagmittag kurzfristig dicht machen. „Jetzt fehlt nur noch, dass sie uns auf der Baustelle den Strom lahm legen. Was mich das an Umsatzeinbußen kostet“, schimpfte Gröschler.

Von Josefine Sack