Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zeuthen Investor will Wohngebiet im Zeuthener Winkel bauen
Lokales Dahme-Spreewald Zeuthen Investor will Wohngebiet im Zeuthener Winkel bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 04.11.2019
Auf dieser Freifläche würde der potenzielle Investor gerne ein Wohngebiet für 600 Menschen errichten. Quelle: Oliver Fischer
Zeuthen

Die Entwürfe, die die Koko Immobilien Handels- und Verwaltungs GmbH in der vorigen Woche den Zeuthener Gemeindevertretern ausgeteilt hat, sind durchaus beeindruckend. Moderne Drei- und Viergeschosser mit ansprechenden Fassaden sind darauf abgebildet, teils von Wasser umgeben, teils von parkartigen Grünflächen durchzogen, dazu villenartige Dreigeschosser, womöglich sogar eine Kita, kleinere Handelsflächen und ein Medizinisches Versorgungszentrum. Die Grundaussage dieser Entwurfsskizzen: Zeuthen könnte bald mehr sein als ein Standort für Einfamilienhäuser und Stadtvillen im Grünen. Die Gemeinde könnte sich mit hochwertigen Miet- oder Eigentumswohnungen ein ganz neues Antlitz verpassen.

Gebiet derzeit kein Bauland

Die Betonung liegt allerdings auf könnte – denn der potenzielle Investor, der in der vorigen Woche erstmals im Ortsentwicklungsausschuss vorsprach, will gerne ein Gebiet bebauen, das bislang überhaupt kein Bauland ist: den südlichen Zeuthener Winkel. Auf einer großen Fläche zwischen dem Flutgraben und dem Wald an der Nordschranke, die bisher nur für eine Nutzung als Grünfläche vorgesehen ist, würde er gerne 273 Wohnungen aufziehen und bis zu 600 Menschen ansiedeln. Dafür müsste freilich der Flächennutzungsplan der Gemeinde geändert werden – und dem ersten Eindruck nach sehen die Gemeindevertreter dafür wenig Bedarf.

Fraktionen äußern sich zurückhaltend

Die Fraktionen haben sich zurückhaltend geäußert, einige lehnen die hochtrabenden Pläne bereits rundheraus ab. Allen voran die Grünen. „Aus unserer Sicht ist die Lebensqualität der hier schon lebenden Zeuthener das wichtigste Maß aller Entscheidungen. Wir sehen keine Qualitätsverbesserung, wenn dieses Gebiet bebaut wird“, sagt Fraktionsmitglied Jonas Reif, gleichzeitig Vorsitzender der Gemeindevertretung. Dieter Karczewski, Fraktionschef der Bürger für Zeuthen äußert sich ähnlich. „Ich halte eine solche Bebauung für schwer vorstellbar. Das passt nicht zu Zeuthen“, sagt er. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Karl Uwe Fuchs erteilt dem Projekt ebenfalls eine Absage: „Aus meiner Sicht sieht es schwierig aus.“

Alle argumentieren mit dem grünen Charakter Zeuthens, der durch ein solches Wohngebiet bedroht wäre. Karl Uwe Fuchs nennt aber auch noch andere Gegenargumente. „Die gesamte Zeuthener Infrastruktur hat ihre Belastungsgrenze schon überschritten“, sagt er. Die neue Kita, die derzeit gebaut werde, sei praktisch schon voll. Auch die Grundschule ist mit deutlich mehr Klassen belegt, als ursprünglich vorgesehen. „Wenn jetzt noch einmal 600 Menschen hinzu kommen, verschärfen sich diese Probleme nur“, sagt er.

Mehrheit für Projekt gilt als unwahrscheinlich

Dieter Karczewski weist auf das Problem der Nahversorgung hin, das dadurch verstärkt werden könnte, dass derzeit auch in Schulzendorf ein großes Wohngebiet entsteht. Und Jonas Reif verweist darauf, dass der ökologische Wert von Freiflächen nicht zu unterschätzen ist und diese deshalb dringend erhalten werden müssten.

Damit die Investoren Klarheit über die Haltung der Gemeindevertreter haben, soll im Dezember ein Antrag eingebracht werden, über den die Kommunalpolitiker dann abstimmen können. Dass sich eine Mehrheit findet, die das Projekt selbst in abgespeckter Form für machbar hält, gilt als unwahrscheinlich. Für die Zukunft mag aber Karl Uwe Fuchs eine Bebauung des südlichen Zeuthener Winkels auch nicht ganz ausschließen. „In zehn oder 15 Jahren kann die Situation eine andere sein“, sagt er. „Möglicherweise stellen wir dann ja fest, dass wir es uns gar nicht mehr leisten können, eine solche Investition liegen zu lassen.“ Aktuell sieht es aber eher nicht danach aus.

Von Oliver Fischer

In Schulzendorf und Zeuthen kam es am Samstag im Zeitraum vom späten Nachmittag bis in die späten Abendstunden hinein zu drei Einbrüchen in Ein- und Mehrfamilienhäuser.

03.11.2019

Die Gemeinde Zeuthen will mehrere konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz umsetzen. Unter anderem soll es neue Straßenbeleuchtung geben – auch die Fahrradparkplätze sollen kommen. Offen bleibt, ob ein Klimamanager kommt.

24.10.2019

Bislang sind Erschließungsbeiträge Bundessache. Die Gemeinde Zeuthen will den Landtag nun auffordern, daraus Landessache zu machen – und die Beiträge anschließend ebenso abzuschaffen wie die Ausbaubeiträge.

23.10.2019