Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 21 neue Coronafälle im Havelland
Lokales Havelland

21 neue Coronafälle im Havelland

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 28.10.2020
Maskenpflicht gilt nun auch auf dem Rathenower Wochenmarkt. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Havelland

Im Landkreis Havelland haben sich von Dienstag auf Mittwoch 21 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Nach Informationen des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner – die so genannte 7-Tage-Inzidenz – von 54 am Dienstag auf 62,6.

Die Zahlen des Havellandes liegen im landesweiten Trend. Aus sechs weiteren Kreisen wurden ähnlich viele Neuinfektionen vermeldet. Allein der Landkreis Oder-Spree blieb in den vergangenen 24 Stunden von neuen Corona-Nachweisen verschont.

Anzeige

449 Infektionen seit März

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Havelland 449 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 310 Erkrankte sind mittlerweile wieder genesen. Sechs Menschen starben an den Folgen einer Infektion.

Die am Montag in Kraft getretene Allgemeinverfügung des Landkreises ist weiterhin gültig. Demnach dürfen nur noch maximal 150 Personen bei öffentlichen Veranstaltungen oder Versammlungen im Freien zusammenkommen und 100 in Innenräumen.

Bei privaten Feiern dürfen sich nicht mehr als zehn Personen aus zwei Haushalten treffen. Wollen Menschen aus mehr Haushalten zusammenkommen, so muss das Treffen drei Tage vorher beim Gesundheitsamt des Kreises angezeigt werden.

Masken müssen im ÖPNV, im Einzelhandel, bei körpernahen Dienstleistungen, in Krankenhäusern und Altenheimen und auf Schulfluren getragen werden. Außerdem besteht Maskenpflicht in Gaststätten, Büro- und Verwaltungsgebäuden und Aufzügen. Und auch auf öffentlichen Straßen und Plätzen kann eine Maskenpflicht angeordnet werden. So geschehen beim Rathenower Wochenmarkt.

Auch das Ausschankverbot für alkoholische Getränke zwischen 23 und 6 Uhr ist weiterhin in Kraft.

Von Markus Kniebeler